Montag, 25. September 2023

Horizon Europe Projekt „ASP-belong“ gestartet

Mit Partner:innen aus sieben verschiedenen EU-Ländern entwickeln PD Dr. Beate Schrank, MSc PhD und Univ.-Prof. Dr. Giovanni Rubeis im Horizon Europe Framework Programm eine App zur Förderung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen. ASP-belong ist nach dem ErasmusPlus-Projekt Teaching To Be das nächste erfolgreich eingeworbene EU-Projekt für die Karl Landsteiner Privatuniversität. Neben der Finanzierung von wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen wird die KL von der intensivierten Vernetzung in der europäischen Forschungscommunity profitieren können.

Reale Kontakte durch virtuelle Vernetzung
Augmented Social Play (ASP) beschreibt eine Smartphone-basierte Gruppenintervention, die das Zugehörigkeitsgefühl von Jugendlichen steigern und damit ihre mentale Gesundheit fördern soll. Im Spiel werden unterstützenden Real-World Kontakte im Rahmen eines virtuellen Begegnungsraum aufgebaut. Die Anwendung wird großflächig in Schulen verschiedener europäischer Länder kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Projektidee ist die logische Weiterentwicklung der App „LINA“, ebenfalls ein Augmented Social Play zur Förderung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen. Die Forschungsgruppe D.O.T., Vorläufer des Forschungszentrums Transitiospsychiatrie und beides unter Leitung von Beate Schrank, war an der Entwicklung von LINA maßgeblich beteilig. Im aktuellen Projekt übernimmt Beate Schrank die Verantwortung für den Subbereich „Change practice“, während der Gesamtlead in England bei Kate Anne Woodcock von der Universität Birmingham liegt.

Ethische Verantwortung entlang des gesamten Entwicklungsprozesses
Die im Spiel angewandte psychotherapeutischen Intervention darf keine unerwünschten kognitive oder emotionale Auswirkungen auf die Spielenden haben. Ein multiperspektivischer Ethikansatz, der von Beginn an in der Spielentwicklung mitgedacht wird, ist dafür unumgänglich und obliegt der Verantwortung von Giovanni Rubeis, Leiter des Fachbereichs Biomedizinische Ethik und Ethik des Gesundheitswesens der KL. Die in Stakeholder Workshops erarbeiten Werte, Ziele, Risken und Strategien zur Risikovermeidung bilden den ethischen Rahmen und müssen sich im Gameplan fix verankert sein. Dieser Open Science Co-Development Ansatz garantiert einerseits ein nutzerzentriertes Spieldesign und stellt andererseits ein verpflichtendes Kriterium für seriöse Technikentwicklungen im Gesundheitsbereich dar.

Stay healthy in a rapid changing society …
…lautete das übergeordnete Ziel der kompetitiv ausgeschriebenen Fördermittel. Es geht einher mit den Visionen der Karl Landsteiner Privatuniversität, die in Forschung und Lehre Gesundheit breit denkt und mit neuen Ideen maßgeblich künftige Generationen inspirieren und neue Wege in Medizin und Gesundheitsförderung bestreiten will.  ASP-belong wird als Horizon Europe Research and Innovation Actions zu 100% gefördert um exzellente Wissenschaftler:innen bei der Schaffung neuen Wissens und der Entwicklung von fortschrittlichen Technologien und Prozessen zu unterstützen. ASP-belong basiert auf etabliertem Wissen, das sich durch den verantwortungsvollen Einsatz neuer Technologien den Herausforderungen unserer Zeit stellt.

Projektdetails

Augmented Social Play (ASP): smartphone-enabled group psychotherapeutic interventions that boost adolescent mental health by supporting real-world connection and sense of belonging

LINA App

Horizon Europe Projekt „ASP-belong“ gestartet

Projektpartner:innen

OÄ PD Dr. Beate Schrank MSc PhD

OÄ PD Dr. Beate Schrank MSc PhD

(in Karenz), Leitung
Forschungszentrum Transitionspsychiatrie, Klinische Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin (Universitätsklinikum Tulln)

Mehr lesen
Univ.-Prof. Dr. Giovanni Rubeis

Univ.-Prof. Dr. Giovanni Rubeis

Leitung
Fachbereich Biomedizinische Ethik und Ethik des Gesundheitswesens

Mehr lesen