Home / Universität / Universitätskliniken / Universitätsklinik für Innere Medizin / Projekte
Universitätsklinik für Innere Medizin

Projekte

  • Biomarker-basierte therapeutische Prävention

    Biomarker-basierte therapeutische Prävention von Knochenmetastasen beim Mammakarzinom: Die pathophysiologische Rolle der endostalen Nische

    • Projektnummer: LSC18_010
    • Projektleitung: Sonia Vallet, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Innere Medizin 2 (UK Krems)
    • Projektpartner: IMC FH Krems / Department of Life Sciences
    • Projektlaufzeit: 36 Monate ab 01.12.2019

    Hintergrund

    Breast cancer (BC) is the most common malignancy in women. Most of the tumors are detected at early stages and treated with curative intent. However, up to one third of patients relapse, of which 70% develop bone metastases with survival rates dropping under 10% at 5 years. Efforts to find markers of bone metastases development have so far failed, mainly due to the poor understanding of early pathogenetic steps. Therefore, there remains a need for biomarkers that identify patients at high risk for bone metastases. In addition, despite the frequency of skeletal involvement and the associated morbidity and mortality, effective strategies to prevent bone metastases are lacking. Previous studies identified the endosteum as site of entry for bone metastatic BC cells, where OBs regulate tumor cell migration and survival. Specifically, our own data suggest a key role for pre-OBs in BC bone colonization. Here, I propose to unravel the pathophysiologic role of the endosteal niche, OB lineage cells in particular, during early phases of BM in BC by generating innovative in vitro models of OB differentiation.

  • High Content Imaging

    Optische Mikroskopie mit hohem molekularen Informationsgehalt für die Decodierung von humanen Immunzellinteraktionen bei Gesunden und bei allergischen Erkrankungen

    • Projektnummer: LSC18_022
    • Projektleitung: Johann Danzl, IST Austria
    • Projektpartner: Universität Stanford / Abteilung für Pathologie, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Innere Medizin II (UK St. Pölten), Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten (UK St. Pölten)
    • Projektlaufzeit: 36 Monate ab 01.12.2019

    Hintergrund

    Allergische Erkrankungen stellen eine große klinische Belastung in Niederösterreich und weltweit dar. Lebensmittelallergien im Besonderen sind eine steigende Ursache von Morbidität und können bis hin zu lebensbedrohlichem anaphylaktischen Schock führen. 4-8% der Kinder unter 4 Jahren machen derartige IgE-vermittelte Überempfindlichkeitsreaktionen durch, wobei Erdnuss-Allergene die häufigsten Auslöser sind.
    Im Zuge dieses Projekts planen wir, die zelluläre Organisation des humanen Immunsystems zu beleuchten. In unserem interdisziplinären Konsortium stellt die Gruppe von Dr. Danzl am IST Austria modernste Mikroskopieverfahren und Dr. Boyd (Stanford) immunologische Expertise zur Verfügung, während unsere klinischen Partner Dr. Maieron und Dr.
    Sprinzl (St. Pölten) optimal präservierte Patientenproben zur Verfügung stellen und die Verbindung zur klinischen Anwendung herstellen.
    Wir werden moderne optische Mikroskopieverfahren adaptieren, um das Transkriptionsprofil auf Einzelzellebene im nativen Gewebekontext zu analysieren. Hierdurch werden wir unterschiedliche Zelltypen, ihre Aktivierungszustände und im Besonderen ihre Lagebeziehungen und Interaktionen darstellen können. Dies erlaubt die Charakterisierung zellulärer Mikroumgebungen und spezifischer „Gewebenischen“, basierend auf der gleichzeitigen Analyse von hunderten bis tausenden verschiedener mRNAs durch multiplex RNA Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. Weiters werden wir eine Methodik etablieren, um Dutzende verschiedener Proteine gleichzeitig abzubilden, um ebenfalls die räumlichen Lagebeziehungen von Immun- und sonstigen Gewebszellen zu erschließen.
    Anfangs werden bekannte Organisationsprinzipien von lymphatischem Gewebe in Tonsillen und Peyer-Plaques rekapituliert, um in weiterer Folge durch multiplex Bildgebung neue Information zu noch unbekannten,
    Zelltyp-spezifischen „Interaktomen“ und Gewebenischen zu gewinnen.
    Analyse der Mikroumgebung von Lymphozyten und Effektorzellen des Mukosa-assoziierten Immunsystems im Gastrointestinal (GI)-Trakt wird es erlauben, spezifische Unterschiede in der Mikroumgebung von IgE-produzierenden B-zellen und jenen, die andere, potentiell protektive Isotypen wie z.B. IgA oder IgG4 exprimieren, zu charakterisieren. Wir werden unsere Analysemethoden in einer Stanford-basierten klinischen Studie zu Erdnussallergie anwenden. Wir gehen davon aus, dass neben der Zahl und Lage von spezifischen Isotyp-produzierenden B-Zellen in allergischen Patienten auch deren Mikroumgebung als wesentlicher Treiber des Krankheitsgeschehens wirkt. Durch multiplex Einzelzellanalysen von GI-Biopsien, die vor und nach oraler Immunotherapie am selben Patienten entnommen wurden, werden wir die spezifischen Veränderungen der Gewebsmikroarchitektur evaluieren. Durch Auswertung des Therapieansprechens planen wir, multi-Parameter Biopsie-Biomarker als Grundlage für personalisierte Immuntherapie zu definieren.

  • A PROSPECTIVE, RANDOMIZED, MULTICENTER TRIAL TO COMPARE A TAUROLOCK™ BASED LOCK SOLUTION TO A CITRATE AND CITRATE/UROKINASE BASED LOCK SOLUTION IN TUNNELED HEMODIALYSIS CATHETERS FOR THE PREVENTION OF BACTEREMIA AND DYSFUNCTION

    A PROSPECTIVE, RANDOMIZED, MULTICENTER TRIAL TO COMPARE A TAUROLOCK™ BASED LOCK SOLUTION TO A CITRATE AND CITRATE/UROKINASE BASED LOCK SOLUTION IN TUNNELED HEMODIALYSIS CATHETERS FOR THE PREVENTION OF BACTEREMIA AND DYSFUNCTION

    • Projektnummer: SF10
    • Projektleitung: Martin Ursli, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Innere Medizin I (UK St. Pölten)
    • Projektlaufzeit: 24 Monate ab 01.10.2019

    Hintergrund

    Vorhaben: Background
    Patients with end-stage renal disease (ESRD) treated with dialysis often require a well-functioning central venous catheter (CVC) for effective hemodialysis (HD) treatment. Despite great advances in CVC technique, catheter dysfunction (CD) and catheter-related bloodstream-infections (CRBSI) remain a main cause of mortality and morbidity in these patients. Multiple studies have assessed the role of catheter lock solution (CLS) for the prevention of CD and CRBSI.
    Heparin is no longer the gold standard for catheter lock, but the question for the best CLS is still not answered. To this time CLS containing citrate, taurolidine and urokinase – alone or in combination – are widely used in dialysis patients with tunneled CVCs. A recent study comparing a Citrate-based CLS with a Taurolidine/Urokinase-based CLS showed a significant reduction in CD and CRBSI in the Taurolidine/Urokinase group. However, the study had several limitations including an unacceptable rate of CRBSI in the control group. Furthermore, it remains unclear whether the positive effects in the Taurolidine/Urokinase-based CLS are mainly driven by Taurolidine or Urokinase.

    Rationale for the study
    Recent data have shown a possible superiority of Taurolidine-based CLS in tunneled CVCs, regarding CRBSIs and catheter dysfunctions (CD) compared to Citrate-based CLS. Furthermore Taurolidine-based CLS seem to be more cost efficient. However, these publications face relevant limitations, including an unacceptable rate of CRBSI in the control group. Another study has shown that the combination of Taurolidine and Urokinase lowers the combined endpoint of all-causes catheter exchange (CRT and CRBSI) compared to Taurolidine and Heparin. To our knowledge there is no study comparing the combination of Citrate with Urokinase and a Taurolidine-based CLS to this date. Furthermore, the cost efficiency of a Taurolidine-based CLS remains questionable in the case of non-inferiority of a Citrate-Urokinase CLS.

    Aims of the study
    Aim of this study is to evaluate if a CLS regime of citrate and a CLS regime of citrate combined with Urokinase is non-inferior regarding catheter-related bloodstream infections and catheter dysfunctions compared to Taurolidine-based CLS combined with Heparin and Urokinase.

    Study design
    Partially blinded prospective multicenter randomized controlled trial. Patients will be recruited for this study at the University Hospital of St. Pölten, and State Hospitals in Lower Austria capable of hemodialysis (LK Amstetten, LK Horn, LK Mistelbach, LK Wr. Neustadt).

    Ziel: The objective of this study is to evaluate, if a catheter lock solution regime of Sodium Citrate combined with Urokinase and a Taurolidine based catheter lock solution are both better than a Citrate-only based catheter lock solution regarding catheter-related bloodstream infections.

    Primary outcome
     Total number of Catheter Related Blood Stream Infections (CRBSI)

    Secondary outcomes
     Number of Catheter Dysfunctions (CD)
     Rate of catheter removal or exchange due to dysfunctions
     Rate of necessity of catheter rescue with Alteplase
     Rate of infections per 1000 catheter days
     Rate of catheter exchange due to infections
     Survival without any CRBSI
     Hospitalization (number and days of hospitalization)
     Cost analysis (incl. medication, hospitalization)
     Use of antibiotics (number of episodes and days)

    Schritte: Methods
    After written informed consent, patients will be randomized either to the Citrate lock solution group (CiCLS), the Citrate/Urokinase lock solution group (CiUCLS) or the Taurolidine lock solution group (TCLS).
    Towards randomization a tunneled dialysis catheter will be inserted in the upper central venous system. Patients will be in a standard dialysis regimen with 3 treatments per week. The first week, respectively the first 3 dialysis sessions, will form a run-in period. Patients with an early CVC dysfunction during the run-in period will be excluded from the study, in order to prevent a possible bias due to mechanical issues of the CVC. After the first dialysis treatment, the CVC will be locked according to the assigned study group.

    Subject follow up
    Patients will be visited during every dialysis session by the intending physician. Catheter maintenance, diagnosis and treatment of CRBSI and CD will be performed according to defined standard operating procedures. Routine blood sampling will be performed once a month according to our standard of care for dialysis patients. Follow up visits for study purposes will be done every 12 months. All primary and secondary endpoints and all parameters will be recorded in CRFs.

    Timetable
    January 2019 - Project plan and study design - done
    April 2019 - Submit study to ethical review board - done
    September 2019 - Final preparations
    October/November 2019 - Start of recruitment
    October 2021 - Ende of recruitment
    November 2021 - statistical analysis and writing process

    Auswirkungen: Individual benefit for patients
    CRBSI-free subjects participating in the present study will not have any direct personal benefit from the study. However, they will help to find out which lock solution may the best for preventing CRBSI and CD.

    Overall benefit for patients
    Multiple studies have assessed and demonstrated the effectiveness of CLS in preventing CRBSIs and CDs in dialysis patients. However, it is unknown which CLS the best is in preventing this remaining causes of mortality and morbidity in dialysis patients with a CVC. Thus, present findings will help to assess whether a combination of 4% Citrate and Urokinase is superior in preventing CRBSIs and CDs compared to a Taurolidine-based regime.

    Benefits for the Department and University Hospital
    The study will help us to determine the rate of CRBSI und CD in our dialysis patients. Furthermore, the study will help us to find new strategies for prevention and treatment of CRBSIs and CDs. Both are common complications in dialysis patients and are leading to higher mortality and morbidity in this patient group. In addition CRBSIs and CD come along with a higher rate of hospitalization and higher therapy costs.
    The use of Taurolock-based lock solution regimens is much more expensive compared to a Citrate-based lock solution regimen. Nevertheless, it remains unclear whether Taurolock is superior in preventing CRBSIs in the presence of stringent hygiene protocols for preventing CRBSIs. This study aims to answer this question.

  • MFSD1 Transporter

    Die Funktion von MFSD1 während der Metastasierung von Tumoren

    • Projektnummer: LSC16_021
    • Projektleitung: Daria Siekhaus, IST Austria
    • Projektpartner: Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Innere Medizin I (UK St. Pölten)
    • Projektlaufzeit: 36 Monate ab 01.08.2017

    Hintergrund

    Für 90% der Todesfälle unter Tumorpatienten ist Metastasierung verantwortlich, die damit eine große Hürde darstellt das Überleben von Krebspatienten sicherzustellen. Um zu metastasieren, müssen Tumorzellen aktiv migrieren und Blutgefäße durchqueren, doch wie diese Prozesse reguliert werden, ist bisher großteils ungeklärt. Im Labor von Dr. Daria Siekhaus wurde ein neuer Transporter, CG8602, entdeckt, der in der invasiven Migration von Drosophila Makrophagen in das embryonale Keimblatt eine wichtige Rolle spielt. Bisher gesammelte Daten deuten darauf hin, dass CG8602 für die Glykosylierung und Stabilität der Proteine, die die Invasion ins Gewebe limitieren, eine entscheidende Rolle spielt. So scheint CG8602 für die Anreicherung von T-Antigen an der Oberfläche von ins Keimblatt migrierenden Makrophagen verantwortlich zu sein. Tatsächlich findet sich auch in Vertebraten ein Zusammenhang
    zwischen erhöhtem T-Antigen Level auf Tumorzellen und verstärkter Metastasierung, während T-Antigen neutralisierende Antikörper Metastasenbildung reduzieren konnten. Dies weckte unser Interesse T-Antigen Regulation durch CG8602 auf Metastasenbildung in Vertebraten zu übertragen. Für diesen Zweck hat Dr. Siekhaus Dr. Marko Roblek, der umfassende Erfahrung im Feld der Metastasenbildung in Mäusen vorweisen kann, als Post-Doc angestellt. Dieses Forschungsstipendium soll sein Gehalt, sowie Materialkosten decken und ihm erlauben Experimente durchzuführen, die die Grundlage für den Aufbau seiner eigenen unabhängigen Arbeitsgruppe bilden sollen. Das Ortholog von CG8602 in Mäusen, MFSD1, ist hoch konserviert und Teil der solute carrier superfamily (SLC). Da die Funktion dieses Protein noch gänzlich unbekannt ist, wollen wir die Rolle von MFSD1 während Metastasierung analysieren. Wir wollen Interaktionspartner von MFSD1 identifizieren und den Einfluss von MFSD1 auf Glykosylierung und Stabilität von Proteinen, sowie deren Auswirkungen auf Tumorzell-Invasion untersuchen. Um die Bedeutung von Glykosylierung von Tumorzellen während Metastasierung zu entschlüsseln, werden wir eine umfangreiche Untersuchung von Zelloberflächenproteinen, Signaltransduktionswegen und transkriptioneller Kontrolle von Zellmigration durchführen. Durch die Zusammenarbeit mit Dr. Wiesholzer und Dr. Kitzwögerer von der Abteilung für Innere Medizin, KLU Universität St. Pölten, ist es uns möglich unsere Resultate auf klinische Relevanz zu überprüfen. Wir werden Tumorzellen von Krebspatienten auf die Menge und Lokalisation von MFSD1 untersuchen und die Ergebnisse mit dem Krankheitsverlauf in Korrelation bringen. Da unsere Daten suggerieren, dass wir einen evolutionär hoch konservierten Mechanismus untersuchen, freuen wir uns schon darauf, die Ergebnisse aus Drosophila auf Metastasenforschung in Vertebraten zu übertragen. Mit der vorgeschlagenen Arbeit wollen wir das Fundament für das Verständnis eines neuen Gens, das in Vertebraten invasive Migration und Metastasierung reguliert, schaffen.

  • Tumorkachexie

    Metabolische Charakterisierung chronischer Entzündungszustände wie metabolisches Syndrom und Tumorkachexie

    • Projektnummer: LSC14_021
    • Projektleitung: Martin Pecherstorfer, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Innere Medizin II (UK St. Pölten)
    • Projektpartner: IMC FH Krems / Angewandte Bioanalytik und Wirkstoffentwicklung, Universität Wien / Institut für Analytische Chemie, Medizinische Universität Graz / Core Facility Mass Spectrometry, Medizinische Universität Wien / Institut für Medizinische Statistik, Krankenhaus Rudolfstiftung / Karl Landsteiner Institut für Adipositas und Stoffwechselerkrankungen
    • Projektlaufzeit: 49 Monate ab 01.02.2016

    Hintergrund

    Das Krankheitsbild des Metabolischen Syndroms (MeS) ist gekennzeichnet durch Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Insulin Resistenz und pathologische Blutfettwerte. Des Weiteren kommt es durch das Bestehen eines chronischen Entzündungszustandes im Fettgewebe zu Veränderungen im Lipidmetabolismus der Fettzellen. In der Folge führt dies zu einer gestörten Aufnahme, Ablagerung und Freisetzung von Lipiden und freien Fettsäuren. Interessanterweise sind im Blutplasma von Patienten mit Tumor-Kachexie (CaC) Lipid-und Entzündungsmarker ähnlich wie beim Metabolischen Syndrom erhöht. Tumorkachexie (CaC) ist die Bezeichnung für eine Stoffwechselstörung, die als Folge einer Krebserkrankung auftritt. Diese Störung führt bei den Patient_innen zu einer Auszehrung – Kachexie – und Abmagerung.
    Für die Forschung resultieren daraus zwei wichtige Fragen: Was sind die pathophysiologischen Prozesse beim Metabolischen Syndrom und der Tumor-Kachexie? Gibt es einen gemeinsamen biologischen Marker für die pathophysiologischen Prozesse beim Metabolischen Syndrom und der Tumor-Kachexie?

Events

  1. 27 Feb

    Neurophysiologie-Symposium: Ionenkanäle in Nervenzellen und damit verbundene Krankheiten

    27. Februar 2020, 15:30 - 18:30
    Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Trakt Y, EG, Auditorium
  2. 05 Mär

    Symposion Dürnstein 2020

    05. März 2020, 18:00 - 07. März 2020, 16:00
    Stift Dürnstein, Prälatensaal, 3601 Dürnstein
  3. 09 Mär

    Teddybär Krankenhaus

    09. März 2020, 09:00 - 10. März 2020, 16:00
    Universitätsklinikum Krems, Mitterweg 10, 3500 Krems