Home / Univ.-Prof.in Dr.in habil. Patrizia Giampieri-Deutsch

Univ.-Prof.in Dr.in habil. Patrizia Giampieri-Deutsch

Professorin für Psychotherapieforschung, Dept. Psychologie und Psychodynamik, Fachbereich Psychodynamik (Leiterin)

Giampieri-Deutsch Patrizia

Publikationen

  1. 2018

    • Buchkapitel

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2018).  Ernst Mach und Sigmund Freud: Fortsetzung der Philosophie mit anderen Mitteln? .
        (Stadler, F., Ed.).Ernst Mach - Zu Leben, Werk und Wirkung. Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis . 29, 35-63.

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2018).  Zu den Ursprüngen der Frage der Voraussage in der Psychoanalyse in Wien und zu ihrer Fortsetzung in der Emigration.
        (Angetter, D., Nemec B., Posch H., Druml C., & Wendling P., Ed.).Strukturen und Netzwerke – Medizin und Wissenschaft in Wien, 1848-1955. 763-785.

    • Konferenzbeitrag

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2018).  Psychodynamische und ethische Aspekte der Arbeitsfrage.
        Tagungsband Symposion Dürnstein 2018 - Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Auf dem Weg zu einer globalen Gesellschaft der Überflüssigen (8.-10. März 2018). 69-73.

    • Zeitschriftenartikel

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2018).  Discussion: deux cas de recherche 'de l'intérieur' de la psychanalyse.
        Bulletin de la Fédération Européenne de Psychanalyse (FEP). 72, 235-243.

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2018).  Discussion: Two examples of research ‘within’ psychoanalysis. .
        Psychoanalysis in Europe. Bulletin of the European Psychoanalytical Federation (EPF) . 72, 215-222.

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2018).  Diskussion der Beiträge von Abram und Bonard.
        Psychoanalyse in Europa. Bulletin der Europäischen Psychoanalytische Föderation (EPF) . 72, 257-263.

  2. 2017

    • Buchkapitel

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2017).  Angloamerikanische Modelle universitärer Forschung und Lehre der Psychoanalyse im Vergleich mit kontinentaleuropäischen Modellen.
        (Lackner, F., & Rössler-Schülein H., Ed.).Psychoanalyse und Universität. Zur Verbindung akademischer Lehre und analytischer Praxis. 115-129.

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2017).  Die Rückkehrerin Hedda Eppel (1919-2004): ihr Beitrag zur Wiener Psychoanalytischen Vereinigung und zur internationalen Psychoanalyse.
        (Zacharasiewicz, W., Ed.).Return from Exile - Rückkehr aus dem Exil: Exiles, Returnees and their Impact in the Humanities and Social Sciences. 363-373.

    • Zeitschriftenartikel

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2017).  Nach Leibniz: die Entwicklung der Auffassung eines nicht-bewussten Denkens bei Freud.
        Studia Leibnitiana Supplementa . 39, 237-254.

  3. 2016

    • Buchkapitel

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2016).  Ansätze zur Frage der Voraussage in der Psychoanalyse und in den Psychotherapiewissenschaften vom geschichtsphilosophischen, klinischen und empirischen Standpunkt.
        (Bachleitner, R., Weichbold M., & Pausch M., Ed.).Empirische Prognoseverfahren in den Sozialwissenschaften . 202-220.

      • Giampieri-Deutsch, P.
        (2016).  Towards living subjective experience.
        (V. Schoeller, S. D., Ed.).Thinking Thinking: Practicing Radical Reflectivity. 226-237.

Forschungsprojekte

  • Irreduzibilität

    Die Irreduzibilität der subjektiven Erfahrung

    • Projektnummer: SC16_025
    • Projektleitung: Patrizia Giampieri-Deutsch, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Psychodynamik
    • Projektlaufzeit: 36 Monate ab 01.09.2017

    Hintergrund

    Das Dissertationsprojekt klärt ontologische Fragen rund um das Leib-Seele, sodass ein solider begrifflicher bzw. wissenschaftsphilosophischer Rahmen, der ein breites Spektrum unterschiedlicher Forschungsergebnisse integriert, zur Verfügung steht. Im Vordergrund steht dabei, das in der kausalen Struktur der physikalischen Welt schwer erklärbare Phänomen der mentalen Prozesse wissenschaftlich zu fassen. Anschließend wird untersucht, wie mentale Prozesse die Bezugnahme auf andere Subjekte, auf intramentale Prozesse und auf nicht-mentale Gegebenheiten und Prozesse realisieren. Im Fokus stehen die Grundlagen von Wahrnehmungsprozessen und die Frage, was eine Erfahrung überhaupt zu einer Erfahrung macht zwar unter besonderer Berücksichtigung ihrer qualitativen und phänomenalen Aspekte. Eine Untersuchung der subjektiven Erfahrung, vor allem mit Blick auf die therapeutische Beziehung, wird damit auf ein gesichertes Fundament gestellt und eröffnet so die Möglichkeit neuer Erkenntnisse zur Grundlagenforschung der Medizin, den Gesundheitswissenschaften und den Humanwissenschaften.

  • Psychologische und psychodynamische Aspekte der religiösen Erfahrung im Bezugsrahmen der Abrahamitischen Religionen

    Psychologische und psychodynamische Aspekte der religiösen Erfahrung im Bezugsrahmen der Abrahamitischen Religionen

    • Projektnummer: K3-F-730/001-2017
    • Projektleitung: Patrizia Giampieri-Deutsch, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Psychodynamik
    • Projektlaufzeit: 60 Monate ab 01.06.2017

    Hintergrund

    Die psychologischen und psychodynamischen Untersuchungen der religiösen Erfahrung stellen eine Wissenschaft des menschlichen Verhaltens und der menschlichen Erfahrung dar, sodass die religiöse Erfahrung als spezifisch menschliches Erlebnis von den Methodologien der psychodynamischen Psychotherapieforschung adressiert werden kann. Die daraus forschungsgenerierten Maimonides Lectures stellen mit Symposien und Keynote Lectures eine mutuelle Befruchtung zwischen Abrahamitischen Religionen und Wissenschaften vor. Im Geist des Arztes, Philosophen und Gelehrten Mosche ben Maimon begegnen die Maimonides Lectures den jüdischen, christlichen und islamischen Traditionen. Damit wird ein substanzieller Beitrag zur Kultur der Inklusion der KL, welche der Aufwertung der Diversität verpflichtet ist, geleistet. Die Maimonides Lectures in Niederösterreich werden gemeinsam von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) mit den Abrahamitischen Religionsgemeinschaften in Österreich und der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) unter der Schirmherrschaft des Amtes der Niederösterreichischen Landesregierung veranstaltet und etablieren somit kooperative, nachhaltige Forschung auf Exzellenzniveau.

  • Freud & Lipps

    Freud, Lipps und das Problem der Empathie

    • Projektnummer: CICLO XXXI SSD M-FIL/O3
    • Projektleitung: Patrizia Giampieri-Deutsch, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Psychodynamik
    • Projektlaufzeit: 48 Monate ab 01.10.2015

    Hintergrund

    Das Forschungsprojekt, aus welchem sowohl die Dissertation „Freud, Lipps und das Problem der Empathie“ wie auch eine Reihe Veröffentlichungen hervorgegangen sind, untersucht eine noch wenig ausgearbeitete philosophische Quelle von Sigmund Freud. Der durch neue Ergebnisse im neurowissenschaftlichen und kognitiven Feld (u.a. die Entdeckung der Spiegelneurone) vieldiskutierte Begriff der Empathie hat zu einer Wiederaufnahmen der Theorien von Theodor Lipps geführt, der unter den bedeutendsten Pionieren der Empathieforschung gesehen wird. Die geschichtswissenschaftliche Untersuchung eröffnet eine neue Lektüre der Texte von Lipps. Fünf Anhänge vervollständigen die Dissertation mit neuen Übersetzungen von Lipps´ Texten. Die Arbeit von Dr. Ivan Rotella systematisiert des weiteren vor dem Hintergrund der aktuellen Forschung den Begriff der Einfühlung bei Lipps und dessen Einfluss auf Sigmund Freud.

Events

  1. 25 Okt

    1. NÖ Krebsinformationstag

    25. Oktober 2019, 09:00 - 17:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität, Trakt Y
  2. 06 Nov

    Hearing Gerontologie

    06. November 2019, 10:30 - 12:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität, Trakt Y, 4.Stock, Skylounge
  3. 16 Nov

    Tag der offenen Tür - November 2019

    16. November 2019, 10:00 - 14:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität, Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30,3500 Krems, Trakt Y, Erdgeschoß