Home / Univ. Prof. PD Dr. Manuel Sprung

Univ. Prof. PD Dr. Manuel Sprung

Universitätsprofessor für Klinische Psychologie, Department für Psychologie und Psychodynamik, Fachbereich Klinische Psychologie (Leitung)

Sprung Manuel

Publikationen

  1. 2020

    • Zeitschriftenartikel

      • Riffer, F., Sprung, M., Kaiser, E., Streibl, L., Heneis, K., Kautzky-Willer, A. & Münch, H., 2020. Relationship between psychological stress and metabolism in morbidly obese individuals. Wiener klinische Wochenschrift, 132(5-6), S.139-149.

      • Sprung, M., Münch, H., Schütt, T., Rumpold, G., Holzner, B., Streibl, L., Kaiser, E. & Riffer, F., 2020. 127 - Electronic patient reported outcome monitoring in a psychosomatic and psychiatric rehabilitative setting. Journal of Psychosomatic Research, 133, S.110021.

  2. 2019

    • Buch

      • Riffer, F., Kaiser, E., Sprung, M. & Streibl, L., 2019. Mensch – Beziehung – Störung : Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen. Berlin: Springer.

    • Buchkapitel

      • Riffer, F. & Sprung, M., 2019. Borderline-Persönlichkeitsstörung und Trauma. In F. Riffer, Kaiser, E., Sprung, M., & Streibl, L. (Hrsg.): Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, S. 53-84.

      • Sprung, M., 2019. Theory of Mind bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In F. Riffer, Kaiser, E., Sprung, M., & Streibl, L. (Hrsg.): Mensch – Beziehung – Störung: Aktuelle Konzepte zu Borderline und strukturell verwandten Störungen. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, S. 39-52.

    • Konferenzbeitrag

      • Riffer, F., Truffer, M., Kaiser, E. & Sprung, M., 2019. Präsentation: Dissoziation im Kontext von Traumafolgestörungen. In 19. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. 27.04.2019. Gmunden, Österreich.

      • Sprung, M., Riffer, F., Kaiser, E., Streibl, L., Heneis, K. & Kautzky-Willer, A., 2019. Poster: The relationship between psychological stress and metabolism in morbidly obese individuals. In 12. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin. 12.04.2019. Wien, Österreich.

    • Zeitschriftenartikel

      • Riffer, F., Farkas, M., Streibl, L., Kaiser, E. & Sprung, M., 2019. Psychopharmacological treatment of patients with borderline personality disorder: comparing data from routine clinical care with recommended guidelines. International journal of psychiatry in clinical practice, 23(3), S.178-188.

      • Sprung, M., Kaiser, E., Streibl, L., Riffer, F. & Münch, H., 2019. Meta-Analyse der Evaluationsergebnisse psychiatrischer-psychosomatischer Rehabilitation in Österreich. neuropsychiatrie, 33(1), S.8-24.

    • Andere wissenschaftliche Beiträge

      • Gnauer, S., Schütt, T., Bannert, B., Rust, P., Sprung, M., Streibl, L., Riffer, F. & Kaiser, E., 2019. Adipositas: interdisziplinäre und krankheitsspezifische Interventionen. JATROS Diabetologie & Endokrinologie, (1), S.55-58.

  3. 2018

    • Konferenzbeitrag

      • Riffer, F., Sprung, M., Streibl, L. & Kaiser, E., 2018. Poster: Relevanz von Geschlecht und Alter für die Ergebnisse psychiatrisch/ psychosomatischer Rehabilitation. In 18. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. 28.04.2018. Gmunden, Österreich.

      • Sprung, M., Hold, B., Streibl, L., Kaiser, E., Riedl, D., Rumpold, G. & Riffer, F., 2018. Poster: Einführung eines Computer-basierten Ergebnismessungs-und Feedback-Systems in einem psychosomatischen und psychiatrisch-rehabilitativen Setting. In 18. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. 28.04.2018. Gmunden, Österreich.

    • Zeitschriftenartikel

      • Riffer, F., Aigner, M. & Sprung, M., 2018. Neue Versorgungslandschaften in der Psychiatrie und Psychosomatik. psychopraxis. neuropraxis, 21(1), S.1-2.

      • Riffer, F., Sprung, M., Streibl, L. & Kaiser, E., 2018. Psychotherapeutische Versorgungslage: Aktuelle Daten. psychopraxis. neuropraxis, 21(3), S.128-132.

      • Sprung, M., Hold, B., Streibl, L., Kaiser, E., Riedl, D., Rumpold, G. & Riffer, F., 2018. Elektronische Erhebung von Behandlungsergebnissen mittels Routine-Outcome-Monitoring: Pilotstudie zur Ökonomie und Zumutbarkeit für die Patienten. psychopraxis. neuropraxis, 21(1), S.28-34.

Forschungsprojekte

  • Nachbetreuung psychiatrischer Patient_innen

    Gestufte psychiatrische Versorgung von Patient_innen mit speziellem Nachbetreuungsbedarf

    • Projektleitung: Friedrich Riffer, Psychosomatisches Zentrum Waldviertel - Klinik Eggenburg
    • Projektpartner: Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Klinische Abteilung für Erwachsenenpsychiatrie (UK Tulln), Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Klinische Psychologie, Psychosomatisches Zentrum Waldviertel - Klinik Eggenburg
    • Projektlaufzeit: 48 Monate ab 01.04.2018

    Hintergrund

    Patient_innen, die häufig und in verschiedenen Versorgungseinrichtungen behandelt werden, v.a. auch aufgrund wiederholter Behandlungsabbrüche belasten die Versorgungsstrukturen. Die Ursachen für die wiederholten Behandlungsabbrüche und infolge Wiederaufnahmen, sowie die mangelnde Reintegration sind nicht hinreichend bekannt. Es ist daher von großer Bedeutung zu untersuchen welche Faktoren den Therapieerfolg beeinflussen und insbesondere welche Patient_innenmerkmale mit potentiellen Wiederaufnahmen assoziiert sind und in der sozialen Reintegration eine Rolle spielen. Dieses Projekt untersucht den Nutzen von gestufter Versorgung von Patient_innen mit speziellem Nachbetreuungsbedarf. Das Ziel ist die Optimierung der gestuften Versorgung und Reduktion der Drehtürpsychiatrie. Es werden grundlegende Erkenntnisse zum Nutzen der Patient_innen mit speziellem Nachbetreuungsbedarf gewonnen, die zur Entlassung des Versorgungssystems beitragen.
    Fragestellungen:
    1. Gibt es unter psychiatrischen Patient_innen mit Sucht/Abhängigkeitserkrankungen (F1) oder Persönlichkeitsstörungen (F6) Subgruppen von Patient_innen mit vs. ohne fundamentale soziale und kognitive Denkfunktionsstörungen.
    2. Unterscheiden sich die Subgruppen von psychiatrischen Patient_innen mit vs. ohne fundamentale soziale und kognitive Denkfunktionsstörungen hinsichtlich der Behandlungsergebnisse, Anzahl von Aufnahmen bzw. Wiederaufnahmen und kumulativen Aufenthaltsdauer, und sozialer und beruflicher Reintegration.

Events

  1. 26 Aug

    INFO TALK Psychologie

    26. August 2020, 17:00 - 17:30
    Online Chatroom
  2. 28 Aug

    DER DIGITALE DIALOG. VIDEO-SETTING IN DER MEDIZINISCHEN PRAXIS, Webinar

    28. August 2020, 10:00 - 12:00
    Webinar (Online Link)
  3. 28 Aug

    Europäisches Forum Alpach: Wasser & Gesundheit

    28. August 2020, 14:00 - 16:00
    Alpbach