Home / Univ.-Prof. PD. Dr. Andreas Farnleitner, MSc.Tox.

Univ.-Prof. PD. Dr. Andreas Farnleitner, MSc.Tox.

Dept. Pharmakologie, Physiologie und Mikrobiologie, Fachbereich Wasserqualität und Gesundheit (Leitung)

Andreas Farnleitner

Publikationen

  1. 2019

    • Zeitschriftenartikel

      • Kolm, C., Martzy R., Fuhrer M., Mach R. L., Krska R., Baumgartner S., et al.
        (2019).  Detection of a microbial source tracking marker by isothermal helicase-dependent amplification and a nucleic acid lateral-flow strip test.
        Sci Rep. 9, 393.

      • Martzy, R., Kolm C., Krska R., Mach R. L., Farnleitner A. H., & Reischer G. H.
        (2019).  Challenges and perspectives in the application of isothermal DNA amplification methods for food and water analysis.
        Anal Bioanal Chem. 411, 1695-1702.

      • Savio, D., Stadler P., Reischer G. H., Demeter K., Linke R. B., Blaschke A. P., et al.
        (2019).  Spring Water of an Alpine Karst Aquifer Is Dominated by a Taxonomically Stable but Discharge-Responsive Bacterial Community.
        Front Microbiol. 10, 28.

      • Stadler, P., Bloschl G., Nemeth L., Oismuller M., Kumpan M., Krampe J., et al.
        (2019).  Event-transport of beta-d-glucuronidase in an agricultural headwater stream: Assessment of seasonal patterns by on-line enzymatic activity measurements and environmental isotopes.
        Sci Total Environ. 662, 236-245.

      • Stadler, P., Loken L. C., Crawford J. T., Schramm P. J., Sorsa K., Kuhn C., et al.
        (2019).  Spatial patterns of enzymatic activity in large water bodies: Ship-borne measurements of beta-D-glucuronidase activity as a rapid indicator of microbial water quality.
        Science of the Total Environment. 651, 1742-1752.

      • van Driezum, I. H., Derx J., Oudega T. J., Zessner M., Naus F. L., Saracevic E., et al.
        (2019).  Spatiotemporal resolved sampling for the interpretation of micropollutant removal during riverbank filtration.
        Science of the Total Environment. 649, 212-223.

      • Youngblut, N. D., Reischer G. H., Walters W., Schuster N., Walzer C., Stalder G., et al.
        (2019).  Host diet and evolutionary history explain different aspects of gut microbiome diversity among vertebrate clades.
        Nat Commun. 10, 2200.

  2. 2018

    • Buchkapitel

      • Farnleitner, A. H., Savio D., Sommer R., Reischer G., Kirschner A. K. T., Zerobin W., et al.
        (2018).  Integrated strategy to guide health-related microbial quality management at alpine karstic drinking water resources.
        (White, W., Herman J., Herman E., & Rutigliano M., Ed.).Karst Groundwater Contamination and Public Health. Advances in Karst Science. 185-192.

    • Zeitschriftenartikel

      • Bliem, R., Reischer G., Linke R., Farnleitner A. H., & Kirschner A. K. T.
        (2018).  Spatiotemporal Dynamics of Vibrio cholerae in Turbid Alkaline Lakes as Determined by Quantitative PCR.
        Applied and Environmental Microbiology. 84,

      • Frick, C., Vierheilig J., Linke R., Savio D., Zornig H., Antensteiner R., et al.
        (2018).  Poikilothermic Animals as a Previously Unrecognized Source of Fecal Indicator Bacteria in a Backwater Ecosystem of a Large River.
        Applied and Environmental Microbiology. 84,

      • Hatvani, I. G., Kirschner A. K. T., Farnleitner A. H., Tanos P., & Herzig A.
        (2018).  Hotspots and main drivers of fecal pollution in Neusiedler See, a large shallow lake in Central Europe.
        Environmental Science and Pollution Research. 25, 28884-28898.

      • Kirschner, A. K. T., Pleininger S., Jakwerth S., Rehak S., Farnleitner A. H., Huhulescu S., et al.
        (2018).  Application of three different methods to determine the prevalence, the abundance and the environmental drivers of culturable Vibrio cholerae in fresh and brackish bathing waters.
        Journal of Applied Microbiology. 125, 1186-1198.

      • Mayer, R. E., Reischer G. H., Ixenmaier S. K., Derx J., Blaschke A. P., Ebdon J. E., et al.
        (2018).  Global Distribution of Human-Associated Fecal Genetic Markers in Reference Samples from Six Continents.
        Environmental Science & Technology. 52, 5076-5084.

      • Mayer, R., Karl M., Linke R., Kirschner A. K. T., Reischer G., Sommer R., et al.
        (2018).  Analytik fäkaler mikrobiologischer Verunreinigungen im Zeitalter der molekularbiologischen Diagnostik.
        Wiener Mitteilungen . 247, 47-54.

      • Savio, D., Stadler P., Reischer G. H., Kirschner A. K. T., Demeter K., Linke R., et al.
        (2018).  Opening the black box of spring water microbiology from alpine karst aquifers to support proactive drinking water resource management.
        WIREs Water. 5, e1282.

      • van Driezum, I. H., Chik A. H. S., Jakwerth S., Lindner G., Farnleitner A. H., Sommer R., et al.
        (2018).  Spatiotemporal analysis of bacterial biomass and activity to understand surface and groundwater interactions in a highly dynamic riverbank filtration system.
        Science of the Total Environment. 627, 450-461.

  3. 2017

    • Zeitschriftenartikel

      • Kirschner, A. K. T., Reischer G. H., Jakwerth S., Savio D., Ixenmaier S., Toth E., et al.
        (2017).  Multiparametric monitoring of microbial faecal pollution reveals the dominance of human contamination along the whole Danube River.
        Water Research. 124, 543-555.

      • Kittinger, C., Kirschner A. K. T., Lipp M., Baumert R., Mascher F., Farnleitner A. H., et al.
        (2017).  Antibiotic Resistance of Acinetobacter spp. Isolates from the River Danube: Susceptibility Stays High.
        International Journal of Environmental Research and Public Health. 15,

      • Kolm, C., Martzy R., Brunner K., Mach R. L., Krska R., Heinze G., et al.
        (2017).  A Complementary Isothermal Amplification Method to the U.S. EPA Quantitative Polymerase Chain Reaction Approach for the Detection of Enterococci in Environmental Waters.
        Environmental Science & Technology. 51, 7028-7035.

      • Martzy, R., Kolm C., Brunner K., Mach R. L., Krska R., Sinkovec H., et al.
        (2017).  A loop-mediated isothermal amplification (LAMP) assay for the rapid detection of Enterococcus spp. in water.
        Water Research. 122, 62-69.

      • van Driezum, I. H., Derx J., Saracevic E., Kirschner A. K. T., Sommer R., Farnleitner A. H., et al.
        (2017).  Does Pumping Volume Affect the Concentration of Micropollutants in Groundwater Samples?.
        Groundwater Monitoring & Remediation. 37, 82-88.

      • Zibuschka, F., Kirschner A. K. T., Frick C., Lindner G., Reischer G., Lendenfeld T., et al.
        (2017).  Mikrobiologie und Wasser - Teil 1: Übersicht zu den methodischen Möglichkeiten der Analyse.
        ÖWAV-Arbeitsbehelft. Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV). 52,

Forschungsprojekte

  • Whole-Danube-River AMR

    Fäkalverschmutzungswege der Antibiotikaresistenz in Flüssen

    • Projektnummer: P32464-B
    • Projektleitung: Alexander Kirschner, Medizinische Universität Wien / Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie
    • Projektpartner: Medizinische Universität Graz, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Wasserqualität und Gesundheit
    • Projektlaufzeit: 48 Monate ab 11.06.2019
  • AQUASCREEN - Biostabilität von Wasser

    Entwicklung eines zukunftsweisenden Wasseruntersuchungsverfahrens für die Trinkwasserversorgung von morgen

    • Projektnummer: WST3-F-5031298/001-2017/K3-W-47/007-2017
    • Projektleitung: Andreas Farnleitner, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Wasserqualität und Gesundheit
    • Projektpartner: EVN Wasser GmbH, Universität für Bodenkultur, Wien / Institut für Bioanalytik und Agro-Metabolomics
    • Projektlaufzeit: 24 Monate ab 01.09.2018

    Hintergrund

    Die Biostabilität des Wassers (d.h. die Speicher- und Verteilbarkeit ohne Qualitätsbeeinträchtigung) ist ein zentrales Kriterium in der Trinkwasserversorgung. Sie hat einerseits große Relevanz für die Genusstauglichkeit (z.B. schlechter Geschmack/Geruch durch mikrobielle Stoffwechselprodukte) und spielt andererseits für den Gesundheitsschutz des Konsumenten (Volksgesundheit) eine bedeutende Rolle (z.B. Vermehrung von opportunistischen Krankheitserregern wie etwa Pseudomonas aeruginosa). Die Bestimmung der Biostabilität des Wassers ist bis Dato technisch unzureichend gelöst.
    Aufgrund der ständigen Erwärmung unserer Grundwasserressourcen (im Schnitt 0.05 C° pro Jahr durch Effekte der Klimaerwärmung) und der damit verbundenen erhöhten Neigung des Wachstums opportunistischer Krankheitserreger, kommt der verbesserten Analyse/Vorhersagbarkeit der Biostabilität von Wasser eine zunehmend essentielle Rolle im Qualitätsmanagement der Trinkwasserversorgung zu.
    Im gegenständlichen Projekt soll ein zukunftsweisendes experimentelles Untersuchungsverfahren auf Basis modernster DNA-Sequenzierungsmethoden zum sensitiven Nachweis von Mikroorganismen und ihrer Populationsdynamik im Zuge der Biostabilitätsuntersuchung von Grund- und Trinkwasser entwickelt und evaluiert werden. Darüber hinaus soll die Möglichkeit der Kopplung von hochauflösender DNA-Sequenzierung und chemischer Analytik überprüft werden, um biochemische Schlüsselprozesse in der Wasserversorgung verfolgbar zu machen. Der Fokus dieses Projektes ist dabei auf die Entwicklung neuer Lösungsstrategien für die Untersuchung von Trinkwasserressourcen, welche in Niederösterreich von Bedeutung sind, ausgerichtet (Brunnenwasser, Grundwasser, Quellwasser). Die Untersuchung des Einflusses von Desinfektionsverfahren, Rohrmaterialien oder Biofilmen auf die Biostabilität des Wassers ist nicht unmittelbarer Gegenstand von AQUASCREEN. Das zu entwickelnde Verfahren kann jedoch selbstverständlich zur Untersuchung dieser Fragstellungen zukünftig eingesetzt werden.
    Milestone 1: Etabliertes experimentelles Verfahren zur Bestimmung und Interpretation des Vermehrungs- & Wachstumspotenziales der wassereigenen Bakterienpopulationen in Grund- und Trinkwasser auf Basis innovativer durchflusszytometrischer Analysen und DNA-Sequenzierungsverfahren („Basismodul“).
    Milestone 2: Überprüfung und Darstellung der neuen Möglichkeiten an einem Fallbeispiel der Trinkwassergewinnung und Vergleich mit der traditionellen Vorgangsweise.
    Milestone 3: Identifikation der erforderlichen Entwicklungsschritte zur Kopplung des Basismodules mit hochauflösender chemischen Analytik (Ergänzungsmodul „Biogeochemie“) sowie Erfassung/Differenzierung der Vermehrungs- & Wachstumsneigung von opportunistischen Krankheitserregen (Ergänzungsmodul „fakultative Pathogene“)
    Das Forschungsprojekt soll das bis dato völlig unzureichend gelöste Problem der Bestimmung der Biostabilität von Grundwasser und Trinkwasser zu einem neuen visionären Lösungsansatz und zu einer gesamtheitlichen Bewertbarkeit/Vorhersage führen. Die Ergebnisse dieses Projektes stellen darüber hinaus die unmittelbare wissenschaftliche Grundlage für die Entwicklung neuer Untersuchungssysteme (Prototypen) für die Praxis von morgen dar.

  • REEgain

    Nachhaltiges biologisches Recycling von umweltbedenklichen Stoffen (Rare Earth Elements) aus Elektronikabfall und Abwässern

    • Projektnummer: Interreg ATCZ172
    • Projektleitung: Dominik Schild, IMC FH Krems / Department of Life Sciences
    • Projektpartner: Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Wasserqualität und Gesundheit, Mikrobiologický ústav AVČR, Zentrum ALGATECH, Donau Universität Krems / Zentrum für Biomedizinische Technologie, Saubermacher Dienstleistungs AG, Stark GmbH, Městská Vodohospodářská s.r.o.
    • Projektlaufzeit: 48 Monate ab 01.07.2018

    Hintergrund

    Seltene Erden werden in elektronischen Geräten wie Handys, Computern oder Energiesparlampen eingesetzt. Deren Verfügbarkeit ist aber beschränkt und es gibt keine umweltfreundlichen Recyclingmethoden. Die aufwändige und teure Gewinnung, wie auch das knappe Angebot dieser Rohstoffe auf dem Weltmarkt lässt die Preise von seltenen Erden kontinuierlich wachsen. Durch den stetigen technischen Fortschritt ist es heute bereits abzusehen, dass sich die Versorgungslage von Seltenen Erden als kritisch erweisen wird und dadurch der Ausbau von Zukunftstechnologien gefährdet sein kann.

    Dieser Entwicklung wollen die Projektpartner mit einer neuen Technologie begegnen. Hierfür wird eine noch nie eingesetzte Variante verwendet, das Recycling durch Mikroorganismen (Bakterien und Algen). Ziel des internationalen Konsortiums von Projektpartnern ist es gemeinsam mit der regionalen Industrie eine anwendbare Recycling-Technologie zu entwickeln, die Seltene Erden aus Elektronikschrott rückgewinnen kann und diese Technologie anschließend für die Wirtschaft nutzbar zu machen. Das Konsortium steht in ständigem Austausch mit den strategischen Partnern, wodurch garantiert werden kann, dass der Market-Need und die technologischen Möglichkeiten der Wirtschaft in der Entwicklung berücksichtigt werden.

  • AQUASAFE

    Wasserqualitätsmonitoring der Zukunft - Genetische Fäkalmarker zur Detektion und Herkunftsbestimmung fäkaler Spurenbelastungen

    • Projektnummer: SC15_016
    • Projektleitung: Andreas Farnleitner, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Wasserqualität und Gesundheit
    • Projektpartner: Universität für Bodenkultur, Wien / Institut für Bioanalytik und Agro-Metabolomics, Technische Universität Wien / Abteilung für chemische Verfahrenstechnik, EVN Wasser GmbH
    • Projektlaufzeit: 36 Monate ab 01.09.2017

    Hintergrund

    Die Diagnostik genetischer Fäkalmarker besitzt das Potential die Wasseranalytik zu revolutionieren. Richtungsweisende Anwendungen sind bis Dato vor allem im Qualitätsmanagement von Bade- und Freizeitgewässern sowie Aquakulturen durchgeführt worden. Die Möglichkeiten und das Potential solcher Verfahren zur Überwachung von Trinkwasserressourcen im Rahmen von Wassersicherheitsplänen sind kaum untersucht. Das vorgeschlagene translationale Forschungsprojekt evaluiert den Status sowie weitere notwendige Entwicklungsschritte zur Anwendung genetischer Fäkalmarker im Rahmen von Wassersicherheitsplänen. Genetische Fäkalmarker besitzen das Potential die gegenwärtige Standardmethode zum Nachweis fäkaler Spureneinträge - basierend auf den Fäkalbakterien E.coli und Enterokokken - signifikant zu erweitern. Genetische Fäkalmarker erlauben die Herkunftsbestimmung potentieller fäkaler Einträge in das Wasser, sowie die Brückenbildung zwischen den Standardmethoden der fäkalen Analytik und der mikrobiellen Risikoabschätzung. Eine ausreichend hohe fäkale Sensitivität als auch Spezifität für die zu detektierenden Fäkalquellen ist dafür wesentliche Voraussetzung. Eine neue Strategie zur Erreichung der notwendigen Leistungscharakteristik, basierend auf einer Kombination bakterieller und mitochondrieller genetischer Marker, wird für dieses Forschungsprojekt vorgeschlagen. Das Konzept wird anhand wichtiger Fäkalquellen, repräsentativer Wasserressourcen in Niederösterreich, sowie bedeutender Desinfektionsmethoden evaluiert. Die Untersuchungen werden mit den derzeitigen Standardmethoden zur Bestimmung fäkaler Einträge sowie zur generellen Charakterisierung der mikrobiologischen Wasserqualität verglichen. Spezifische chemische Parameter werden auf ihre Eignung hin zur Unterstützung der Anwendung genetischer Fäkalmarker einbezogen. Der Bereich „Intelligente Indikationssysteme und Diagnostik“ wurde als einer von drei Schwerpunktthemen, im Zuge der FTI Strategie 2020 des Landes Niederösterreich, für das Themenfeld Wasser ausgewählt. Das vorgeschlagene translationale Forschungsprojekt trägt inhaltlich somit direkt zur Umsetzung der Forschungsstrategie des Landes bei. Darüber hinaus stimuliert das Projekt zukunftsträchtige Forschungsaktivitäten zwischen der neu gegründeten Karl Landsteiner Universität in Krems, dem renommierten Analytikzentrum IFA Tulln, sowie dem Interuniversitären Kooperationszentrum Wasser & Gesundheit. Die EVN Wasser GesmbH, der größte Wasserversorger Niederösterreichs, ist ebenfalls in das Projekt eingebunden. Das translationale Forschungsprojekt kann daher als wesentlicher Beitrag international sichtbarer Wasserforschung mit praktischen Problemstellungen eines führenden Wasserversorgers im Bereich der Sicherung, Überwachung und des nachhaltigen Managements der Trinkwasserversorgung verstanden werden. Die gewonnene Expertise wird zu einer weiteren Stärkung der führenden Rolle der Wasserforschung und Wasserwirtschaft Niederösterreichs im Donauraum beitragen.

    AQUASAFE (PDF)
  • TrinkWASSER@Gebäude

    Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch zu der Trinkwasserqualität in Gebäuden

    • Projektnummer: FFG4952809
    • Projektleitung: Thomas Czerny, FH Campus Wien
    • Projektpartner: AIT Austrian Institute of Technology, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften / Fachbereich Wasserqualität und Gesundheit, OFI - Österreichisches Forschungsinstitut, Ecoplus. Die Wirtschaftsagentur Niederösterreichs
    • Projektlaufzeit: 6 Monate ab 13.10.2014

    Hintergrund

    Im Projekt „Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch zu Trinkwasserqualität in Gebäuden“ werden konkrete Problemstellungen entlang der Wertschöpfungskette „Trinkwasser im Gebäude“ in einem sorgfältig zusammengestellten Unternehmenskonsortium mit WissenschaftspartnerInnen analysiert und diskutiert. Es handelt sich dabei um die vier Themenbereichen „Leitung“, „Wasseraufbereitung im Haus“, „Trinkwassererwärmung“ und „Armaturen“, wobei der Hauptaugenmerk auf der Qualitätserhaltung des Trinkwassers liegt. In moderierten Workshops werden TeilnehmerInnen aus der Wirtschaft den aktuellen Technologie-Status Quo erfahren, den wissenschaftlichen Partner sollen die Interessen und die Problemstellungen der Unternehmen nahegebracht werden. Durch Austausch ihrer langjährigen Erfahrungen werden neue Technologie- und Forschungsschwerpunkte sowie Dienstleistungen erkannt, die am Markt benötigt werden, und ein Kooperationsnetzwerk zwischen Wirtschaft und Forschungseinrichtungen langfristig aufgebaut. Wesentlich für den Erfolg dieses Qualifizierungsprojektes ist ein maßgeschneidertes, inhaltlich wie zeitlich kompaktes Curriculum, um den TeilnehmerInnen gerade in dieser Branche einen sparsamen Umgang mit ihren personellen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen zu ermöglichen.

Events

  1. 12 Sep

    Phage Konferenz

    12. September 2019, 10:00 - 15:00
    Universitätsklinikum St. Pölten, Dunantplatz 1, 3100 St. Pölten, Haus C, Veranstaltungssaal
  2. 13 Sep

    KL Symposium - "20 Jahre Bologna-Prozess"

    13. September 2019, 15:00 - 20:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Trakt Y, Festsaal
  3. 14 Sep

    Akademische Feier - BACHELOR HEALTH SCIENCES

    14. September 2019, 11:00 - 15:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität, Trakt Y, Festsaal