Home / Universität / News / KL-Gleichenfeier

KL-Gleichenfeier

Montag, 21 Dezember, 2015 - 16:00

Nächster Meilenstein in der Errichtung des Universitätsgebäudes der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften

KL Gleichenfeier Richtbaum

Am 19. November 2015 wurde der Richtbaum am KL-Gebäude aufgestellt und damit die Fertigstellung des Rohbaus gewürdigt (Fotocredit: KL/M.Moser)

Am Campus Krems fand am Donnerstag, dem 19. November 2015, die Gleichenfeier für das Universitätsgebäude der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) unter Anwesenheit von Bürgermeister Dr. Reinhard Resch und Vizebürgermeister Mag. Wolfgang Derler statt.

Am Donnerstag, den 19. November 2015, wurde unter Beisein des Kremser Bürgermeisters Dr. Reinhard Resch und Vizebürgermeisters Mag. Wolfgang Derler und zahlreichen Ehrengästen aus Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft die nächste große Etappe im Bau des Universitätsgebäudes der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL)  am Campus Krems festlich begangen: Mit der traditionellen Gleichenfeier sowie dem Aufstellen des Richtbaums am Dach des Baus feierten der Auftraggeber Land Niederösterreich, die Bauherrin FAVIA Grundstücksvermietungsgesellschaft und alle Nutzerinnen des Universitätsgebäudes – allen voran die Hauptnutzerin Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften sowie die Mitnutzerinnen Donau-Universität Krems und Freiwillige Feuerwehr Krems/Stein – gemeinsam mit dem Bauprojektteam und den Bauleuten die Fertigstellung des Rohbaus.

Für Dr. Gerhard Tretzmüller, Leiter der Abteilung Gebäudeverwaltung des Landes Niederösterreich, sei der Bau in mehrerlei Hinsicht etwas Besonders: „Wir errichten hier am Campus Krems ein Gebäude für eine Universität, also für die Wissenschaft und Lehre, genauer gesagt für Medizin und Gesundheitswissenschaften. Hier entsteht ein Haus, das mit hochtechnischem Equipment ausgestattet wird. Das Bauvorhaben mit Errichtungskosten von rund 25 Millionen Euro unterscheidet sich daher allein durch seine Komplexität von anderen Bauprojekten.“ Die Errichtung des Baus sei im Plan. „Das Bauteam hat bisher exzellente Arbeit geleistet“, so Tretzmüller mit Dank an alle beteiligten Konsulenten und ihre Arbeitskräfte. „Das lässt hoffen, dass es auch in der zweiten Bauphase so erfolgreich weitergeht und das KL-Team und seine Studierenden termingerecht einziehen können.“

Rössl und Tretzmueller

Dr. Joachim Rössl, Abteilung Wissenschaft & Forschung und Dr. Gerhard Tretzmüller, Abteilung Gebäudeverwaltung, über den Status Quo des KL-Baus und die Bedeutung für das Land Niederösterreich (Fotocredit: KL/M.Moser)

Dr. Joachim Rössl, Leiter der Abteilung Wissenschaft & Forschung des Landes Niederösterreich sieht das Geld im Gebäude der Karl Landsteiner Privatuniversität gut investiert: „Wo man Geld hinträgt, erwartet man auch Ergebnisse. An der KL wird bereits jetzt modernste Lehre und Forschung auf höchstem Qualitätsniveau angeboten, die nicht nur den Studierenden, sondern vor allem auch den Patientinnen und Patienten in den Spitälern und Universitätskliniken des Landes Niederösterreich und somit dem gesamten Gesundheitssystem in Niederösterreich zu Gute kommen.“ Außerdem stifte ein Gebäude Identität, das sei wichtig für die Studierenden, für die Mitarbeiter und das gesamte Lehr- und Forschungspersonal. „Eine Universität braucht auch eine räumliche Verortung, eine Heimat – und die wird hier für die Karl Landsteiner Privatuniversität geschaffen“, fasst Dr. Rössl zusammen.

Univ.-Prof. Dr. Rudolf Mallinger, Rektor der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, bestätigt die identitätsstiftende Wirkung eines eigenen Universitätsgebäudes. „Mit dem eigenen Haus werden wir als Universität erst richtig sichtbar auf der Bildungs- und Forschungslandkarte“, ergänzt der Gründungsrektor der KL. Die schwindenden Raumkapazitäten am Campus Krems werden zusätzlich immer mehr zur Herausforderung: „Wir haben die ersten zwei Jahre ohne eigene Räumlichkeiten gearbeitet und uns bei der Donau-Universität Krems und IMC Fachhochschule Krems eingemietet. Das ging zu Beginn noch ganz gut. Das wird aber mit zunehmender Studierendenzahl immer schwieriger. Wir träumen daher davon, so früh wie möglich in unser neues Haus einzuziehen. Der Baufortschritt lässt uns hoffen, dass wir im Herbst 2016 bereits im eigenen Gebäude sein werden.“ Für den Vollausbau im Jahr 2021 hat Rektor Mallinger schon eine klare Vision: „Ich sehe ein lebendiges Haus voll mit Studierenden, Lehrenden, Forschenden und dem KL-Team, alle Seminar- und Laborräume gut gefüllt“, blickt er in die Zukunft. „Wir sind reakkreditiert und haben neue Studiengänge – und wir denken schon an ein weiteres Gebäude.“

Rektor Rudolf Mallinger

Rektor Rudolf Mallinger blickt mit Freude dem Einzug ins Gebäude im Herbst 2016 entgegen. (Fotocredit: KL/M.Moser)

Vizebürgermeister Mag. Wolfgang Derler sieht eine wertvolle Verstärkung der wissenschaftlichen Durchschlagskraft am Campus Krems durch die Etablierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaft. „Für die Stadt Krems bedeutet es einen großen Quantensprung in der Entwicklung. Damit wird das Image der Stadt noch weiter gefördert – über wertvolle Faktoren wie Natur, Kultur und Tourismus hinaus“, skizziert der Vizebürgermeister. „Aber auch die Verquickung von Wissenschaft auf der einen und Unternehmen auf der anderen Seite gewinnt Krems immer stärker als Wirtschaftsstandort an Bedeutung – vor allem im biomedizinischen Bereich.“ Für die Stadt Krems bedeute diese Entwicklung, dass es neue Herausforderungen geben werde: „Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, dass sich die Studierenden, Lehrenden und Forschenden in Krems wohlfühlen.“

Vizebürgermeister Wolfgang Derler und Bürgermeister Reinhard Resch

Vizebürgermeister Wolfgang Derler und Bürgermeister Reinhard Resch erachten die Errichtung des KL-Universitätsgebäudes als weiteren Meilenstein für die Hochschulstadt Krems. (Fotocredit: KL/M. Moser)

Für Bürgermeister Dr. Reinhard Resch, selbst Arzt für Allgemeinmedizin und Facharzt für Physikalische Medizin und Rehabilitation, sei die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften ein weiterer Meilenstein für die Stadt: „Es gibt wenig, was wichtiger ist als die Gesundheit. Gesundheitsversorgung hängt unmittelbar mit Lebensqualität zusammen. Diesen Status zu sichern und weiter voranzutreiben ist eine der wichtigsten Aufgaben der Zukunft und benötigt viel Forschung. Der Campus Krems hat sich in diesem Bereich sicherlich zum Gesundheitskompetenzzentrum entwickelt – für Niederösterreich und darüber hinaus.“ Den Studierenden rät Bürgermeister Dr. Resch: „Studieren Sie fleißig und engagiert. Aber vergessen Sie nicht auf das Leben: Schließen Sie Freundschaften, genießen Sie die Natur und Kultur der Region und kommen Sie nach Abschluss Ihres Studiums wieder nach Krems und Niederösterreich – zum Arbeiten oder zum Wiedersehen mit Ihren Familien und Kindern.“

Die Ehrengäste der KL-Gleichenfeier 2015

Die Ehrengäste der KL-Gleichenfeier 2015 (v.l.nr.): Michaela Sabathiel (IMC FH Krems), Ing. Martin Diesner (Bereichsleiter Swietelsky), Heinz Zaiser (Bauleiter, Swietelsky), Vizebürgermeister Mag. Wolfgang Derler (Stadt Krems), Dr. Markus Klamminger (stellvertr. medizinischer Geschäftsführer, NÖ Landesklinikenholding), Prorektorin Sabine Siegl (KL), Primar Univ.-Prof. Dr. Christoph Hörmann (Fachsenatsvorsitzender KL), Manfred Feiertag (Polier, Swietelsky), Rektor Univ.-Prof. Dr. Rudolf Mallinger (KL), Ing. Martin Kweta (Geschäftsführer, FAVIA Grundstücksvermietungs Ges.m.b.H.), Dr. Joachim Rössl (Abteilung Wissenschaft & Forschung, Land NÖ), Univ.-Prof. Dr. Gerald Gartlehner (Donau-Universität Krems), Dr. Gerald Tretzmüller (Abteilung Gebäudeverwaltung, Land NÖ), Bürgermeister Dr. Reinhard Resch (Stadt Krems), Landesfeuerwehrrat Thomas Docekal

Von Architektur-Staatspreisträger 2015 Delugan Meissl entworfen

Entworfen wurde das neue Universitätsgebäude von Delugan Meissl Associated Architects. Das Wiener Architekturbüro – erst kürzlich mit dem Österreichischen Architektur-Staatspreis geehrt – ging aus einem Architekturwettbewerb mit insgesamt 13 Bewerbungen als Sieger hervor. Anfang März 2015 wurde mit dem Bau begonnen, bis Ende 2016 soll das Gebäude fertiggestellt sein. Der Neubau entsteht im Auftrag des Landes und soll Platz für mehr als 600 Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten.

Events

  1. 22 Jul

    PSYCHOLOGIE Meet & Greet

    22. Juli 2022, 16:00 - 18:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität, Trakt Y
  2. 23 Jun

    Sektionstagung Kulturgerontologie – "Perspektiven auf das Alter(n)"

    23. Juni 2022, 09:00 - 25. Juni 2022, 17:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Trakt Y
  3. 20 Jun

    D.O.T. Abschlusskonferenz 2022

    20. Juni 2022, 14:00 - 16:00
    Online via MS Teams