Home / Departments & Hospitals / Psychology and Psychodynamics / Work, Organizational, and Economic Psychology / Teaching
Work, Organizational, and Economic Psychology

Teaching

Psychology Bachelor programme

Modul 18: Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie A

 

VO Ökonomische Psychologie I

Inhalt: Die Studierenden bekommen eine Einführung in die Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie und ihre historische Entwicklung. Dabei steht das Erleben und Verhalten von Menschen im Kontext von Erwerbstätigkeit und Wirtschaftsleben im Fokus. Es soll ein Überblick über die Bereiche Organisation, Personal und Arbeit gegeben werden. Im Bereich der Organisation werden die aktuellen Organisationstheorien und Managementkonzepte vorgestellt sowie Themen wie Interaktion und Kommunikation, organisationale Sozialisation, Führung von MitarbeiterInnen, Teamarbeit, Konflikte, Klima, Leistungsrestriktion, Mobbing und Kultur einer Organisation behandelt. Im Bereich des Personals erhalten die Studierenden Einblicke in Fragen der Berufswahl und berufliche Entwicklung von Menschen, aber auch eine Einführung in Kernpunkte wie Anforderungsanalysen, Personalmarketing, -auswahl und -entwicklung sowie Leistungsbeurteilung. Im Feld der Arbeit geht es um theoretische Modelle des Arbeitshandelns, Formen des Arbeitsverhaltens, Arbeitsanalyse und -bewertung, Arbeitsgestaltung, -motivation und -zufriedenheit. Gesellschaftliche Aspekte wie der Wandel der Arbeitsgesellschaft und sein Einfluss auf den Verlauf eines Arbeitslebens vom Eintritt in die Organisation bis zum Übergang in die Pension werden ebenso behandelt wie Verfahren zur Analyse von Anforderungen, Belastungen und Beanspruchungen am Arbeitsplatz. Die Studierenden sollen außerdem befähigt werden, zentrale Konzepte und aktuelle Forschungsergebnisse vor dem Hintergrund gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen kritisch zu reflektieren.
SE Vertiefungsseminar: Grundlagen der Unternehmensführung und der BWL
Inhalt: Die Studierenden erhalten zunächst eine Einführung in die Geschichte, die Gliederungen, die Methoden und den Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre. Zunächst werden die einzelnen Bereiche der Betriebswirtschaft behandelt: (1) das Unternehmertum (Entstehen von Unternehmen und Unternehmensgründung), (2) Rahmenentscheidungen (Rechtsform, Konzentrationsformen, Standort), (3) die Finanzwirtschaft (Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen, Kapitalbeschaffung, Finanzplanung und Finanzmanagement, Investitionen, steuerliche Vorschriften), (4) die Beschaffung (Beschaffungsplanung und Beschaffungspolitik), (5) die Produktion (Produktionsprozess, Fertigungssysteme, Dienstleistungen, Qualitätsmanagement, Corporate Governance), (6) der Absatz (Absatzplanung, Marktforschung, Marketing, Logistik, Absatzorganisation), (7) die Verwaltung (Bewertung von Verwaltungsfunktionen, Informationsmanagement), (8) das betriebliche Rechnungswesen (Buchführung und Kostenrechnung, Jahresabschluss), (9) die Unternehmensführung: In einer Einführung erfahren die Studierenden, was man unter Unternehmensführung als Institution bzw. als Funktion versteht. Es folgt die Entstehung und Entwicklung der Unternehmensführung mit den klassischen und verhaltenswissenschaftlichen Ansätzen. Den Rahmen der Unternehmensführung bilden die Unternehmensziele, die Unternehmensverfassung und die Unternehmenskultur. Große Bedeutung für ein Unternehmen hat die Strategie- und Strategiegestaltung, wobei zwischen Strategiegestaltung auf Unternehmensebene und auf Geschäftsfeldebene unterschieden wird. Bei der Organisation und Organisationsgestaltung werden vor allem die Idealtypen der Organisation und aktuelle Spezialaspekte der Organisationsgestaltung wie Prozess- und Projektorganisation behandelt. Unter Personal und Führung werden die Aufgaben von Personalmanagement und Personalführung, die wesentlichen Aspekte der Kommunikation im Unternehmen, die Motivation und Anreizsysteme, die Personalentwicklung und -beurteilung sowie die Führung einschließlich der Führungstheorien und Führungstechniken behandelt. In einem anschließenden Praxisteil werden die zentralen Faktoren von Weltklasseunternehmen analysiert, und die Faktoren exzellenter Unternehmensführung identifiziert.
 

SE Vertiefungsseminar: Konzepte und Dimensionen der Arbeitszufriedenheit

Inhalt: In diesem Seminar bekommen Studierende eine Einführung in die Theorien und Begriffe der Arbeitszufriedenheit als emotionale Reaktion auf eine Situation und Repräsentation mehrerer miteinander in Bezug stehenden Einstellungen. Dabei werden unterschiedliche Konzepte praxisnah vermittelt wie etwa bedürfnisorientierte, anreizorientierte, kognitive und humanistische Konzeptionen von Arbeitszufriedenheit, die Zwei-Faktoren-Theorie von Herzberg oder das Modell von Bruggemann (Progressive, stabilisierte, resignative, Pseudo-, fixierte und konstruktive Arbeitszufriedenheit). Es werden anhand von Beispielen die verschiedenen Facetten und Dimensionen der Arbeitszufriedenheit erklärt sowie aktuelle Forschungsergebnisse sowie ihre Implikationen für die Praxis kritisch hinterfragt. Dabei wird auch der Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit mit Faktoren wie Arbeitsleistung, Motivation oder einer anderen relevanten betriebswirtschaftlichen Leistungskennzahlen diskutiert.
 

SE Vertiefungsseminar: Management von Erwartungshaltungen

Inhalt: Die Studierenden werden im Rahmen dieses Seminars auf die drei Säulen erfolgreicher Unternehmensführung und -entwicklung eingeführt, welche sich aus folgenden, zentralen Elementen zusammensetzen: (1) einem gemeinsamen Bild über Ziele, Wege und Werte, (2) der Auswahl, der Entwicklung, dem Einsatz und der präzisen Abstimmung von Managementsystemen sowie (3) kompetenten, in ihrer Arbeit erfolgreichen MitarbeiterInnen. Der Fokus liegt jedoch auf der Entwicklung eines einheitlichen Bildes über Ziele, Wege und Werte und dessen Übertragung auf alle MitarbeiterInnen eines Unternehmens. Dabei soll anhand von Beispielen diskutiert werden, wie gewünschte Unternehmensziele, -kultur und -werte bestmöglich unterstützt werden können, um sich in ihrem Zusammenspiel wechselseitig zu ergänzen und zu verstärken (z.B. durch Überordnungen bestimmter Ziele oder Werte, durch das Sprechen der gleichen Sprache).
 

Modul 18: Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie B

 

VO Ökonomische Psychologie II

Inhalt: Im zweiten Teil der Vorlesung zur Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie wird der Blick auf die Ebene der Arbeitsgruppe, des Teams und der Organisation um eine individuelle Perspektive vertieft. Einblicke in Themenfelder wie arbeitsanalytische Methoden inklusive der Durchführung und Auswertung von Verhaltensbeobachtungen und Interviews (Kenntnis und Beherrschung der wichtigsten technik- und humanzentrierten Verfahren der Arbeitsanalyse, der wichtigsten Fragebogenverfahren zur Messung subjektiver Beanspruchung) und zentrale Methoden der betrieblichen Gesundheitsförderung folgen. Den Studierenden wird die Bedeutung der grundlegenden Theorien und Konzepte für die Praxis in soziotechnischen Systemen vermittelt. Dies umfasst Themenbereiche wie die psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten, Arbeit und Gesundheit, Kompetenzentwicklung im Rahmen der Arbeitstätigkeit, Steigerung von Arbeitsmotivation und -zufriedenheit, Gruppen- und Teamarbeit, menschengerechte und persönlichkeitsfördernde Arbeitsgestaltung, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, work-lifebalance, Mitarbeiter_innenbeteiligung und organisationale Demokratie sowie wirtschaftsethische Probleme. Darüber hinaus sollen die Studierenden diese Konzepte und Methoden vor dem Hintergrund gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen kritisch reflektieren.
 

SE Vertiefungsseminar: Grundzüge des Change Management

Inhalt: Die Studierenden erhalten eine Einführung in Ziel und Zweck von Change Management Prozessen und einen Überblick über die diesbezüglichen Funktionen, Rollen und Prozesse und sollen erkennen, dass sowohl externe Faktoren (Marktdynamik) als auch interne Faktoren einen Veränderungsdruck erzeugen können. Sie werden informiert über die Arten von Veränderungen und deren Auswirkungen und lernen Change Management als einen dynamischen Prozess kennen. Die Studierenden sollen erfahren, wie Veränderungen in verschiedenen Organisationen geplant und realisiert werden können. Ein effektiver Change Management Prozess muss auf eine Abstimmung zwischen den betroffenen Faktoren und deren gegenseitige Beeinflussung achten. Zu diesen Faktoren zählen das Leitbild, die Unternehmensmission, die Ziele, Unternehmenswerte, Strategien, die Umwelt, die Technologie, die Struktur, die Kern- und Unterstützungsprozesse, die Mitarbeiter, die Unternehmenskultur und die Entlohnungssysteme. Im Rahmen dieser Komplexität sollen die Studierenden die Rolle von Führungskräften bzw. Change Agents verstehen und die erforderlichen Kompetenzen und interpersonalen Fertigkeiten kennenlernen, um solche Veränderungsprozesse einzuleiten und zu steuern und wie man Widerstände gegen Veränderungen überwinden kann. Sie erfahren die Ursachen, warum ca. 70% aller Veränderungsprozesse wegen interner Widerstände, Misstrauen und mangelnder Vision scheitern. Inhalte der Lehrveranstaltung sind Grundlagen des Wandels, Theorien des Wandels, Phasenmodell des Wandels, Organisation von Wandelprojekten, Bedeutung der Kommunikation im Wandel, die Rolle von Change Agents, Mitwirkung am Wandel, Anreiz für den Wandel, Führung und Lernen im Wandel, Ursachen für den Widerstand gegen Wandel.

 

SE Vertiefungsseminar: Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz

Inhalt: Arbeitsplatzevaluierung gemäß ASchG als fortlaufender Prozess zur Ermittlung psychischer und physischer Belastungen am Arbeitsplatz/beim Arbeitsvorgang. Identifikation von Gefahren, Festlegung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Abhilfe, Maßnahmenwirksamkeitsbewertung, Dokumentation, Planung und Organisation der Arbeitsplatzevaluierung, Berücksichtigung arbeitsplatzspezifischer Gegebenheiten, effiziente und ressourcenschonende Umsetzung, Verantwortlichkeiten der im Prozess eingebundenen Funktionsträger_innen (Arbeitgeber_in, Präventivfachkräfte, Arbeitspsycholog_innen, Belegschaftsorgane, Sicherheitsvertrauenspersonen, …), Determinanten der Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen, Beispiele für arbeitsbedingte psychische Belastungen, Messverfahren zur Ermittlung der psychischer Belastungen (Beobachtung, Fragebögen, moderierte Gruppenverfahren, Interviews, …), gezielte Auswahl des Messverfahrens, Anforderungen an Messverfahren. DIN EN ISO 9241: gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Arbeitsgestaltung, effektive Ergänzung der allgemeinen Arbeitsplatzevaluierung um die Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen, gesetzliche Präventionszeiten; Definition, Bewertung und Auswahl von Maßnahmen zur nachweislichen Reduktion arbeitsbedingter psychischer Belastungen.
 

SE Vertiefungsseminar: Führung von Menschen und Teams

Inhalt: Die Studierenden sollen die Grundlagen der Menschenführung kennenlernen, insbesondere alle Maßnahmen von Vorgesetzten, die auf Kooperation, Koordination und Kommunikation aller Angehörigen einer Organisation einwirken. Dabei wird die Perspektive der humanen Ethik eingenommen und den Studierenden erläutert, wie man mit geeigneten Führungstechniken steuernd und richtungsweisend auf eigenes und fremdes Handeln einwirken kann, um eine gemeinsame Vorstellung von Führungszielen zu verwirklichen; wie „geführte“ Menschen für die gesetzten Ziele motiviert werden und auf den Weg der Erfüllung der Ziele mitgenommen werden können. Es werden verschiedene Arten von Geführten analysiert (Einzelpersonen, Personengruppen wie Arbeitsgruppen, Schülergruppen, Gesamtheit aller Mitarbeiter_innen). Die Studierenden bekommen praxisnahe Einblicke in den Bereich von „leadership“. Ansätze wie der Eigenschaftsansatz, der Verhaltensansatz, der Situationsansatz, der Situationsansatz oder der Personale Systemansatz werden anhand von Beispielen erarbeitet. Begründungen für und Akzeptanz von Menschenführung werden ebenso kritisch hinterfragt wie Führung als multifaktorielles Geschehen.

Psychology Master programme

Modul 4: Arbeits- und Organisationspsychologie

 

VO Theorien der Arbeits- und Organisationspsychologie

Inhalt: Den Studierenden werden die Grundlagen der Arbeits- und Organisationspsychologie vermittelt. Dazu zählen zum Beispiel die Themen Arbeitsgestaltung, Motivation oder Führung. Aus dem Bereich der Arbeitsgestaltung werden in der Vorlesung die Möglichkeiten vorgestellt, Arbeitsprozesse mit wissenschaftlichen Methoden zu analysieren und diese anhand psychologischer Kriterien (Ausführbarkeit, Schädigungslosigkeit, Beeinträchtigungsfreiheit, Persönlichkeitsförderlichkeit) zu bewerten. Außerdem werden Theorien zur Arbeitszufriedenheit und zur Entstehung von Stress behandelt und Strategien der Arbeitsgestaltung präsentiert. Aus der Motivationspsychologie wird ein Überblick über die verschiedenen Inhalts- und Prozesstheorien der Arbeitsmotivation geboten und es werden praktische Anwendungen der Motivationstheorien diskutiert. Zur Führungspsychologie werden die Eigenschafts- und Verhaltenstheorien der Führungsforschung vorgestellt. Neben diesen klassischen Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie behandelt die Vorlesung auch die verschiedenen den Theorien zugrunde liegenden Menschenbilder (homo oeconomicus, social person, self-actualizing person, complex person). Diese beschreiben die Annahmen der psychologischen Wissenschaft darüber, was Menschen motiviert und ihr Verhalten bestimmt, und bestimmen daher wesentlich die Forschungsarbeit und Theorieentwicklung. Außerdem werden die praktischen Betätigungsfelder der Arbeitspsychologie (z.B. Betriebliches Gesundheitsmanagement, Personalmanagement, Organisationsentwicklung) und die gängigen Methoden der Arbeits- und Organisationspsychologie vorgestellt.
 

SE Lern- und gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Inhalt: Die in der Vorlesung erarbeiteten Grundlagen der Arbeits- und Organisationspsychologie werden in einem begleitenden Seminar vertieft. In diesem werden ausgewählte Themen wie zum Beispiel Stresstheorien und Motivationstheorien sowie aktuelle Ergebnisse der empirischen Forschung in diesen Bereichen behandelt. In dem Seminar werden psychische Prozesse bei der Bearbeitung von Arbeitsaufträgen diskutiert, wie beispielsweise die Grundlagen der Handlungsregulationstheorie, und es wird gemeinsam erarbeitet, wie Arbeitsbedingungen nicht nur schädigungslos und beeinträchtigungsfrei, sondern auch persönlichkeitsförderlich (im Sinne von lern- und gesundheitsförderlich) gestaltet werden können. Außerdem werden Formen Betrieblichen Gesundheitsmanagements als Anwendungsbeispiele vorgestellt. Die Studierenden bearbeiten in Kleingruppen die Themen des Seminars und präsentieren die gewonnenen Erkenntnisse im Plenum. Die Inhalte werden durch Übungen und Diskussionen vertieft und reflektiert.

 

SE Personalmanagement und Organisationsentwicklung

Inhalt: Ergänzend zu den Inhalten der Vorlesung zur Arbeits- und Organisationspsychologie werden in diesem Seminar verwandte Themen im Bereich des Personalmanagements und der Organisationsentwicklung behandelt und vertieft. Die Inhalte beziehen sich zum Beispiel auf Personalauswahl und Personalentwicklung, aber auch auf Charakteristika von Organisationen und Organisationskulturen, auf Theorien zu Veränderungsprozessen, oder die Instrumente zur Begleitung einer organisationalen Entwicklung. Neben Vorträgen der Lehrveranstaltungsleitenden erarbeiten die Studierenden die Themen in Kleingruppen und präsentieren ihre Erkenntnisse dem Plenum. Die Inhalte des Seminars werden durch Übungen und Diskussionen vertieft und reflektiert.
 

Modul 6: Ökonomische Psychologie

 

VO Theorien der Ökonomischen Psychologie

Inhalt: Die Vorlesung gibt einen Überblick über Themen der Ökonomischen Psychologie. Diese betreffen zum Beispiel Lai_innentheorien und das Alltagsverständnis von wirtschaftlichen Phänomenen (z.B. soziale Repräsentationen), die Psychologie des Geldes, und das Spar- und Ausgabeverhalten in privaten Haushalten (z.B. Geldmanagement, Finanzkompetenzen), das Anleger_innenverhalten auf Aktienmärkten (z.B. Investitionsentscheidungen, Über- und Unterreaktion auf neue Information, Herdenverhalten), das Verhalten der Akteur_innen auf Arbeitsmärkten (z.B. Angebot und Nachfrage von Arbeit, Lohnverhandlungen) und die Folgen von Arbeitslosigkeit aus psychologischer Perspektive. Außerdem wird in der Vorlesung die theoretische Basis für die vertiefenden Seminare zur Psychologie des Steuerzahlens (z.B. Gerechtigkeit, soziale Normen, Abschreckungswirkung von Strafen) und zur Entscheidungspsychologie (z.B. Erwartungsnutzentheorie, Prospect Theory, Bounded Rationality, Heuristiken) gelegt.

 

SE Steuermoral und staatliche Regulation

Inhalt: In diesem Seminar werden spezifische Themen der Steuerforschung wie zum Beispiel die wahrgenommene Macht der Steuerbehörden und das Vertrauen der Steuerzahler_innen, der Einfluss sozialer Normen, oder die verschiedenen Formen der Gerechtigkeit (distributiv, prozedural, retributiv) behandelt. Diskutiert werden außerdem verschiedene Ansätze zur staatlichen Regulation der Zahlungsmoral (z.B. Responsive Regulation) und zur Lenkung von anderen erwünschten oder unerwünschten Verhaltensweisen (z.B. Lenkungssteuern auf Tabak, zuckerhaltige Getränke, usw.).

 

SE Urteilen und Entscheiden

Inhalt: In diesem Seminar wird mit der Entscheidungspsychologie ein ausgewähltes Thema der ökonomischen Psychologie vertiefend behandelt. Die Entscheidungsforschung bietet neben der Sozialpsychologie die theoretischen Grundlagen für viele Anwendungsbereiche der Wirtschaftspsychologie. Themen des Seminars sind beispielsweise Bounded Rationality und Entscheidungsheuristiken (z.B. Anker-Anpassungsheuristik, Rekognitionsheuristik), Dual-Process-Theorien (Intuition vs. Rationalität), spezifische Aspekte von Entscheidungen in Gruppen (z.B. Fairness, Soziale Dilemmata), oder Entscheidungsstile (z.B. Maximizing vs. Satisfycing).

 

Modul 9: Markt- und Konsumpsychologie

 

VO Theorien der Markt- und Konsumpsychologie

Inhalt: Die Vorlesung bietet einen Überblick der Markt- und Konsumpsychologie. Die Inhalte beziehen sich unter anderem auf die psychologische Sicht der Absatzpolitik von Unternehmen. Behandelt werden die klassischen vier Teilbereiche der Absatzpolitik: Die (i) Produktpolitik umfasst alle das Produkt selbst betreffenden Maßnahmen, wie zum Beispiel die Produktidee, die Einführung und Entfernung eines Produkt aus dem Markt, die Produktgestaltung, oder die psychologische Positionierung im Markt. Die (ii) Preispolitik bezieht sich auf alle die Zahlungsströme betreffenden Maßnahmen, also beispielsweise die Gestaltung von Listenpreisen und Rabatten. Diskutiert werden beispielsweise die Wahrnehmung und Beurteilung von Preisen (z.B. Preis-Qualitäts-Illusion, dominant-gebrochene Preise) und die Effekte von Preisänderungen auf die Nachfrage. Die (iii) Distributionspolitik betrifft die Wahl der Absatzwege. Behandelt werden der Einfluss von Merkmalen der Geschäftslandschaft auf das Einkaufserlebnis, psychologische Aspekte des persönlichen Verkaufs und verschiedene Verkaufstaktiken. Die (iv) Kommunikationspolitik betrifft das Informieren und Umwerben der Konsument_innen. Vorgestellt werden Ziele und Strategien der Werbung, verschiedene Instrumente der Kommunikationspolitik, Werbewirkungsmodelle, die Bedeutung von Bildern und Emotionen in der Werbung, emotionale Konditionierung, und die (Un-)möglichkeit subliminaler Werbung. Neben der Absatzpolitik behandelt die Vorlesung auch die psychologischen Erklärungsansätze zum Konsumverhalten und die Versuche dieses vorherzusagen (z.B. Impulsivität, Transaktionsnutzen, Konsumklimaindex) oder zu beeinflussen (z.B. Nudging, Konsument_innenschutz). Außerdem werden die umfangreichen Methoden der Markt- und Konsumpsychologie vorgestellt. Neben den traditionellen Instrumenten zur Untersuchung des Konsumverhaltens wie Befragungen, Beobachtungen, oder Experimenten werden in der Lehrveranstaltung auch neurowissenschaftliche Methoden (z.B. Blickaufzeichnungen, Messung von Hautwiderstand und Puls, Elektroenzephalographie (EEG), funktionelle Magnetresonanztomographie) erklärt. In Exkursionen an das Universitätsklinikum St. Pölten können die für diese Methoden notwendigen Geräte und ihre Anwendungsbereiche kennengelernt und ausprobiert werden.

 

SE Psychologie der Kaufentscheidung

Inhalt: Im Seminar zu Kaufentscheidungen wird die Fachliteratur zu verschiedenen Aspekten des Verbraucher_innenverhaltens erarbeitet. Behandelt werden darin zum Beispiel Emotionen und der Einfluss der Stimmung auf die Kaufentscheidung, die kognitive Verarbeitung von Preisen, Methoden zur Evaluierung von Werbewirkung (z.B. Blickaufzeichnungen, Informations-Display-Matrix) und das Thema Konsument_innenschutz.
 

SE Geldmanagement und Finanzkompetenz

Inhalt: Im Vertiefungsseminar zu Geldmanagement und Finanzkompetenz wird der Umgang von privaten Haushalten mit finanziellen Ressourcen behandelt. Themen der Lehrveranstaltung sind zum Beispiel Kreditaufnahme und Verschuldung, Spar- und Anlegeverhalten, Finanzielle Entscheidungen in intimen Partner_innenschaften, Lai_innenverständnis wirtschaftlicher Phänomene, und Financial Literacy.

 

Modul 10B: Anwendungsspezifische Vertiefung in der Arbeits- Organisations- und Wirtschaftspsychologie

 

UE Anwendungen der Arbeits- und Organisationspsychologie: Arbeitsanalyse, -bewertung und -gestaltung

Inhalt: In den Übungen zur Arbeits- und Organisationspsychologie reflektieren die Studierenden ihr theoretisches Wissen zu lern- und gesundheitsförderlicher Arbeitsgestaltung und lernen ihr Wissen praktisch anzuwenden. Die Studierenden erhalten eine Einführung in die Verfahren zur Analyse von Tätigkeiten (z.B. VERA/RHIA, TBS-GA, ISTA, SALSA, WDQ) und sollen selbst Arbeitsanalysen unter Anleitung durchführen sowie die jeweiligen Tätigkeiten bewerten. Außerdem sollen sie Vorschläge zur Umgestaltung im Sinne menschengerechter Arbeitsbedingungen unter Berücksichtigung des Zusammenwirkens von Mensch, Technik und Organisation (MTO Ansatz), entwickeln
 

UE Anwendungen der Ökonomischen Psychologie: Nudging und Entscheiden

Inhalt: In den Übungen zur Ökonomischen Psychologie werden Kompetenzen geschult, um Entscheidungssituationen so zu gestalten, dass den Entscheider_innen die Wahl einer vernünftigen Alternative möglichst einfach fällt. Verschiedene Entscheidungsprobleme aus Bereichen wie beispielsweise Arbeit (Berufswahl, Kündigungen, Managemententscheidungen), Volkswirtschaft (Steuern, Pensionen), Konsum (Geldmanagement, Sparen, Glücksspiel) oder Ökologie (Mülltrennung, Energiesparen) werden aus entscheidungstheoretischer Perspektive analysiert. Außerdem recherchieren die Studierenden Fachliteratur zu vergleichbaren Problemen recherchiert. Auf Basis der Literaturrecherchen und der Analysen sollen Vorschläge erarbeitet werden, wie die gegenständliche Entscheidungssituation vereinfacht werden kann. Die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Entscheidungshilfen - sog. “Nudges” - soll dann (z.B. in Experimenten, Beobachtungen im Feld, Interviews oder Befragungen) empirisch untersucht werden und die Befunde dem Plenum vorgestellt werden. Schließlich werden die Untersuchung, ihre theoretische Begründung und ihre empirischen Befunde in einer Posterpräsentation oder einem Vortrag zusammengefasst.

 

UE Anwendungen der Markt- und Konsumpsychologie: Markt- und Meinungsforschung

Inhalt: In den Übungen zur Markt- und Konsumpsychologie wird die Konzeption und Anwendung verschiedener Methoden der Markt- und Meinungsforschung geübt. Die Teilnehmer_innen sollen in Kleingruppen empirische Untersuchungen aus den Bereichen der Produkt-, der Preis-, der Distributions- oder Kommunikationspolitik planen und durchführen. Dazu werden zu einer vorgegebenen Fragestellung Methoden der Markt- und Meinungsforschung recherchiert, passende Instrumente für die Untersuchung ausgewählt und damit Daten erhoben. Zum Beispiel könnte der Einfluss von Markenimages auf wahrgenommene Eigenschaften von Produkten in Blindtests geprüft werden. Oder das Image einer bestimmten Marke könnte in Meinungsumfragen ermittelt werden, um daraus Kommunikationsstrategien zur Imagekorrektur abzuleiten. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchungen werden dem Plenum in Posterpräsentationen oder Vorträgen vorgestellt.

Events

  1. 15 Dec

    KL Lunchtime Seminar: Towards Natural Killer Cell-Based Immune Therapy in Leukemia

    15. December 2021, 12:00 - 13:00
    Karl Landsteiner University, 3500 Krems/Donau, Wing Y, KL Auditorium
  2. 19 Jan

    KL Lunchtime Seminar: Extramedullary hematopoiesis as part of the innate immune defence against infections

    19. January 2022, 12:00 - 13:00
    Karl Landsteiner University, 3500 Krems/Donau, Wing Y, KL Auditorium
  3. 26 Jan

    KL Lunchtime Seminar: Mechanisms of solute transport through cellular membranes

    26. January 2022, 12:00 - 13:00
    Karl Landsteiner University, 3500 Krems/Donau, Wing Y, KL Auditorium