Home / COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen / Testung
COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen

Testung

Testung bei Verdacht auf COVID-19

Derzeit existieren in den betroffenen Ländern unterschiedliche Testungs-Strategien: Von sehr umfassenden Testungen (einige asiatische Länder, zumindest eine Region in Italien) bis zur Testung nur von schwerer Erkrankten (einige europäische Länder). Die WHO empfiehlt die möglichst umfassende Testung.
Eine exakte Bewertung des Erfolgs der unterschiedlichen Strategien ist derzeit noch nicht möglich.

In Österreich (Stand: 20.3.20) sind Testmöglichkeiten derzeit noch nicht im wünschenswerten Ausmaß verfügbar.  Es laufen Anstrengungen auf vielen Ebenen, diese Situation  zu ändern, was aller Voraussicht nach auch zu einer Modifizierung der Strategie führen wird.

Derzeit gilt im Wesentlichen (mit deutlichen Unterschieden zwischen den Bundesländern und Abweichung innerhalb dieser - daher raten wir zur Kontaktnahme mit dem zuständigen Amtsarzt!):
Getestet wird bei hochgradigem Verdacht (schwere Fälle, stattgehabter Kontakt).

Nähere Informationen zu den Kriterien zur Testung unter Erlass, Vollzug des Epidemiegesetzes 1950, Vorgaben zum Umgang mit SARS-CoV-2/COVID-19.

Im Falle einer notwendigen Testung empfehlen wir, mit der Gesundheitsbehörde Kontakt aufzunehmen, wenn die Organisation über 1450 aufgrund der zeitweiligen Überlastung scheitern sollte.

Informationen des Bundesministeriums für medizinisches Fachpersonal finden sich unter den Punkt: Informationen für medizinischisches Fachpersonal sowie Fachinformationen - Schlüsselpersonal.

Eine Anmerkung zur Testsicherheit:
Die Zuverlässigkeit eines (jedes) Tests hängt nicht nur von dessen Sensitivität und Spezifität ab, sondern auch von der Vortestwahrscheinlichkeit – also von der Verbreitung der getesteten Krankheit.
Das bedeutet: wenn die Krankheit (noch) wenig verbreitet ist, ist die Wahrscheinlichkeit für falsch positive Ergebnisse relativ hoch, und auch falsch negative Ergebnisse sind möglich -  es sei denn Sensitivität und Spezifität des Test betragen 100%.  Beim derzeit gebräuchlichen PCR Test liegen sie bei etwa 97% bzw. 98%.

Derzeit (Stand: 14.3.2020, gilt immer nur tagesaktuell!) kann aufgrund der Ergebnisse aus Sentinelpraxen davon ausgegangen werden, dass etwa 1.5% der Personen mit respiratorischen Symptomen an COVID-19 erkrankt ist. (Knapp 30% immer noch an Influenza, Rest div. andere Erreger)

SARS-CoV2- Abstriche sind als Suchtest in der Bevölkerung nicht geeignet

WARNUNG: Von unseriösen Anbietern werden derzeit eine Reihe von Tests angeboten. Diese sind unzuverlässig. Bitte akzeptieren Sie ausschließen Testungen durch die offiziell zugelassenen österreichischen Teststellen.

Entlassung aus häuslicher Isolierung

Bei leichten (also: üblichen, zuhause behandelten) Erkrankungen ist mit einer Negativierung der PCR nach 7-12 Tagen zu rechnen.  Die Ausscheidung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit schon einige Tage davor beendet.  
Gesicherte, unstrittige Daten liegen nicht vor.

Derzeit (24.3.20) gelten folgende Regeln:

Kernsatz:
Kriterien zur Entlassung aus der häuslichen Isolierung:

a) Ohne vorangegangenen Krankenhausaufenthalt (leichter Krankheitsverlauf)

  • Frühestens 14 Tage nach Symptombeginn
  • Symptomfreiheit seit mind. 48 Stunden bezogen auf die akute COVID-19- Erkrankung

b) Nach vorangehendem Krankenhausaufenthalt (aufgrund eines schweren Krankheitsverlaufs)

  • Frühestens 14 Tage nach Entlassung aus dem Krankenhaus
  • Symptomfreiheit seit mind. 48 Stunden bezogen auf die akute COVID-19- Erkrankung

Im Einzelfall kann, wenn erforderlich, in Absprache zwischen Klinik, Labor und zuständiger Gesundheitsbehörde von diesen Kriterien abgewichen werden. Dies gilt insbesondere bei Beteiligung von Personen, die den Risikogruppen zugerechnet werden (z.B. Immunsupprimierte, ältere Menschen, chronisch Erkrankte).”

Bei schweren Verläufen dauert die Ausscheidung und die Negativierung deutlich länger, je nach Schweregrad (bei Intensivpatienten bis zu 7 Wochen).

Für Gesundheitspersonal wird von den meisten Experten eine negative Testung vor Wiedereintritt in die Patient_innenversorgung empfohlen.

Quelle: ECDC - European Centre for Disease Prevention and Control

Events

  1. 17 Sep

    Internationales Skills Lab Symposium 2020

    17. September 2020, 09:00 - 19. September 2020, 18:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Skills Lab, Trakt Y
  2. 14 Mär

    Tag der offenen Tür - März 2020 - ABGESAGT

    14. März 2020, 10:00 - 14:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität, Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30,3500 Krems, Trakt Y, Erdgeschoß
  3. 09 Mär

    Teddybär Krankenhaus

    09. März 2020, 09:00 - 10. März 2020, 16:00
    Universitätsklinikum Krems, Mitterweg 10, 3500 Krems