Home / COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen / Quarantänebestimmungen
COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen

Quarantäne


Für Angehörige systemrelevanter Berufe, darunter fällt auch das Gesundheitspersonal, gelten besondere Regelungen:

Informationen des Bundesministeriums für medizinisches Fachpersonal finden sie unter dem Punkt: Coronavirus - Fachinformation 

Empfehlung zur Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. aus der häuslichen Isolierung
 

Der Kernsatz lautet:

“Für versorgungskritisches Gesundheitspersonal mit beruflich engem Kontakt zu kranken und/oder pflegebedürftigen Menschen gilt zusätzlich nachfolgende Vorgangsweise. Handelt es sich um selbstständig tätige Personen wie niedergelassene Ärztinnen und Ärzte oder Personal bei dem die Vorgesetzten nicht unmittelbar vor Ort sind, so darf eigenverantwortliches Handeln vorausgesetzt werden, gegebenenfalls in Rücksprache mit der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde."

  1. Betroffene Personen sind bei Bekanntwerden der Klassifizierung als Kategorie I-Kontaktperson auf SARS-CoV-2 zu testen.
  2. Der begonnene Arbeitstag kann, wenn die Exposition am selben Tag stattgefunden hat, noch beendet werden. Liegt der Expositionszeitpunkt weiter in der Vergangenheit, ist, bis das Testergebnis vorliegt, häusliche Quarantäne einzuhalten.
  • Bei positivem Testergebnis erfolgt behördliche Absonderung.
  • Bei negativem Testergebnis Aufklärung, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens freiwillig unter Einhaltung folgender Vorsichtsmaßnahmen weiterarbeiten können.

Quarantänekriterien für die  Allgemeinbevölkerung (Stand. 15.05.2020): *siehe Behördliche Vorgangsweise bei SARS-CoV2- Kontaktpersonen

 

1.    Kategorie I-Kontaktperson (Hochrisiko Exposition) mit COVID-19-Fall

  • Haushaltskontakte eines COVID-19-Falls
  • Personen, die direkten physischen Kontakt (z.B. Hände schütteln) mit einem COVID-19-Fall hatten
  • Personen, die ungeschützten, direkten Kontakt mit infektiösen Sekreten eines COVID-19-Falls hatten (z.B. Anhusten, Anspucken, Anschreien aus nächster Nähe, Berühren benutzter Taschentücher mit bloßen Händen)
  • Personen, die kumulativ für 15 Minuten oder länger in einer Entfernung ≤2 Meter Kontakt von Angesicht zu Angesicht mit einem COVID-19-Fall hatten
  • Personen, die sich im selben Raum (z.B. Klassenzimmer, Besprechungsraum, Warteraum einer Gesundheitseinrichtung) mit einem COVID-19-Fall in einer Entfernung ≤ 2 Meter für 15 Minuten oder länger aufgehalten haben
  • Gesundheitspersonal oder andere Personen, die einen COVID-19-Fall direkt betreut haben oder Laborpersonal, dass mit Proben eines COVID-19-Falls gearbeitet hat, ohne dabei adäquate persönliche Schutzausrüstung zu tragen oder wenn eine Kontamination trotz persönlicher Schutzausrüstung vermutet wird.
  • Personen mit folgenden Kontaktarten im Flugzeug oder anderen Langstreckentransportmitteln wie Reisebus oder Zug:
    • Passagiere, die im Umkreis von 2 Sitzplätzen (in jede Richtung) zu einem COVID- 19-Fall gesessen sind, unabhängig von der Reisezeit
    • Andere Passagiere, sofern eine der oben angeführten Kontaktarten zutrifft sowie in Flugzeugen Besatzungsmitglieder, welche in dem Bereich tätig waren, in dem der COVID-19-Fall gesessen ist.

Vorgehen:
a)    Registrierung
b)    Informationsschreiben
c)    Behördliche Absonderung
d)    Selbstüberwachung des Gesundheitszustandes bis Tag 14 nach dem letzten Kontakt
e)    Jedenfalls aktive Kontaktaufnahme durch die Behörde 14 Tage nach dem letzten kontagiösen Kontakt, um den Fall abzuschließen. 

Die derzeit gültigen Empfehlungen zur Entlassung aus dem Krankenhaus bzw. aus der häuslichen Isolierung von COVID-19-Fällen finden Sie bei den Fachinformationen des Bundesministeriums.  
 

2.    Kategorie I-Kontaktperson (bei versorgungskritischem Schlüsselpersonal (Stand 19.03.2020)**(siehe Empfehlung im Umgang mit SARS-CoV-2 Kategorie I Kontaktpersonen – bei versorgungskritischem Gesundheits und Schlüsselpersonal


Vorgehen:
a)    Registrierung
b)    Selbstüberwachung
c)    Wenn möglich Ersatz durch adäquates Alternativpersonal
d)    Falls systemrelevant Homeoffice bevorzugen
e)    Arbeit außerhalb des Wohnortes NUR dann wenn KEIN Hinweis für COVID-19
f)    Personenkontakte entsprechend anpassen
g)    Maßnahmen zur Risikominimierung setzen
h)    PCR Testungen über 10d
i)    Bei Unmöglichkeit für Testungen spezielles Procedere unter Abwägung der Risken


3.    Kategorie II Kontaktpersion (Niedrigrisiko Exposition)

a)    Gemeinsamer Aufenthalt in geschlossener Umgebung <15min und >2m
b)    Gesichtskontakt <2m und <15min
c)    Im selben Flugzeug aber nicht Kategorie 1 Kontakt

Vorgehen:
a)    Registrierung
b)    Informationsschreiben
c)    Selbstüberwachung des Gesundheitszustandes bis Tag 14 nach dem letzten Kontakt
d)    Aufforderung, soziale Kontakte und öffentl. Verkehrsmittel stark zu reduzieren
e)    Kontakte und Gesprächskontakte notieren
f)    Evtl. Verkehrsbeschränkung

4.    Kategorie III-Kontaktperson (Reiserückkehrer aus Risikogebieten)

Kontaktperson der Kategorie III wurde gestrichen, da die Einreise nach Österreich auf dem
Land- bzw. dem Luftweg durch die Verordnungen 87/2020 und 105/2020 geregelt wird. 

Weiterführender Link
 

Events

  1. 07 Okt

    Ringvorlesung: Gender matters!

    07. Oktober 2020, 18:00 - 22:00
    Auditorium der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
  2. 21 Okt

    Ringvorlesung: Gender Medicine

    21. Oktober 2020, 18:00 - 22:00
    Auditorium der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
  3. 05 Nov

    Ringvorlesung: Neurologische Rehabilitation

    05. November 2020, 18:00 - 22:00
    Auditorium der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften