Home / COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen / Praxisorganisation
COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen

Praxisorganisation

Organisation der Ordination - Empfehlungen für Zeiten erhöhter Infektionsgefahr
 

Empfehlungen für die hausärztliche Primärversorgung während der Pandemie - Factsheet  (03/2022)

Empfehlungen für die hausärztliche Primärversorgung während der Pandemie - ausführliche Version (03/2022)

 

Hauptziel ist, durch Information, Aushänge und telefonische Zuordnung die Zahl der physisch anwesenden Patient_innen in der Ordination zu reduzieren.

Bei der derzeitigen Prävalenz und der unspezifischen Symptomatik von Infektionen mit dem Erreger SARS CoV-2 ist grundsätzlich damit zu rechnen, dass infizierte Patient_innen die Ordinationen aufsuchen werden: sowohl Personen mit Infektzeichen, als auch solche, die aus anderen Gründen kommen. Zur Illustration: im Jahr 2020 war in der KW 44 war 1% der österreichischen Bevölkerung aktiv infiziert – also eine von hundert Personen.  Da die Kontagiosität 2-3 Tage vor den ersten Symptomen einsetzt, ist damit zu rechnen, dass Kontakte mit präsymptomatischen Personen mehr oder weniger regelhaft vorkommen werden. Das betrifft alle Personen, unabhängig vom Beratungsanlass, inklusive des gesamten Ordinationspersonals.   

Je nach Saison/Jahreszeit und (lokaler) Umgebungsepidemiologie (Cluster) betrugen die Positivitätsraten in einzelnen Regionen zwischen 25% und 80% aller Patient_innen mit Infektzeichen - typische ganzjährige oder auch saisonale Infekte bleiben zwar vorhanden, jedoch sind sie in ihrer Häufigkeit durch Abstand halten, Maske tragen, Händehygiene und lüften deutlich weniger stark vertreten als in den Jahren vor Covid-19 - somit ist Covid-19 eine der häufigsten Infektionskrankheiten dieser Tage.

Wenn die Infektionsgefahr in den Ordinationen reduziert werden, und die Regelversorgung ohne Gefährdung von Patient_innen aufrecht erhalten werden soll, müssen die geeigneten Maßnahmen getroffen werden.


Eine Individualisierung der obigen Empfehlungen ist erforderlich, je nach räumlichen Gegebenheiten und vorbestehender Organisationsstruktur.

Das Gesamtziel bleibt: Abstände gewährleisten (zumindest 2m – möglichst mehr), Masken tragen (dicht schließend, sauber, optimalerweise FFP 2, bei Intoleranz zum. chriurgische Masken, in Situationen des Ausrüstungsmangels zumindest doppellagige Stoffmasken), übliche, exakt beachtete Hygiene, regelmäßiges Stoßlüften zum Luftwechsel.


Dies gilt auch für die Mitglieder des Ordinationsteams bei Kontakt untereinander!

 

Ohne telefonische Vorankündigung sollte kein_e Patient_in die Ordination betreten!


Die Warteräume und Ordinationen sollten so leer wie möglich gehalten werden:  

  • Vergeben Sie Termine zeitlich in möglichst weiten Abständen
  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Hygienemaßnahmen (Lüften, Abwischen der Türklinken und Kontaktflächen...)
  • Patient_innen mit Zeichen einer Infektion dürfen nicht mit „normalen“ Patient_innen, und insbesondere nicht mit Angehörigen von Risikogruppen in Kontakt kommen.

Schutzmaßnahmen Vorbereitung der Ordination
Triage der Patient_innen am Telefon für Ordinationsassisten_innen
Praxisorganisation - räumliche und zeitliche Trennung der Patientengruppen

 

Tipps und Ideen zum Management größerer Ordinationseinheiten:
Ordinationen mit mehreren Angestellten und Ärzt_innen bzw. frei werdenden Personalressourcen
Trennung zwischen "Infekt Team" und "Standard Team"


Weitere Informationen über die Ordinationsgestaltung und viele Unterlagen zu diversen Ordinationsaushängen (Patient_inneninformationen, Stopp-und Maskenschilder etc.) finden Sie auf den Seiten ihrer Landes-Ärztekammer.  Ergänzend dazu finden Sie hier einen Beispieltext für Anrufbeantworter oder Rezept- und Gemeindeinformationstexte. 

 


Metadaten
Autorin: Rabady
Review: Wendler
letztes Update: 23.02.2021
letzte Überprüfung: 29.12.2021
 
 

Events

  1. 20 Mai

    Lange Nacht der Forschung 2022

    20. Mai 2022, 17:00 - 23:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität Krems, Trakt Y
  2. 25 Mai

    Antrittsvorlesung Dagmar Stoiber-Sakaguchi Professorin für Pharmakologie

    25. Mai 2022, 18:00 - 20:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Auditorium
  3. 24 Mai

    4. Europäische Kalziumkanal-Konferenz

    24. Mai 2022, 09:00 - 28. Mai 2022, 17:00
    Congress Centrum Alpbach, A-6236 Alpbach