Home / COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen / Monitoring
COVID-19: Prävention und Umgang in Primärversorgungspraxen

Monitoring

COVID-19 (VERDACHT): MONITORING

Wir empfehlen besonders engmaschiges Monitoring zwischen Tag 6 und 10 nach Erkrankungsbeginn, wo erfahrungsgemäß häufig Verschlechterungen eintreten. Ein engmaschigeres Monitoring (täglich) ist bei Vorliegen von zumindest einem Risikofaktor empfohlen. Selbstverständlich ist die Vereinbarung von Art und Umfang zusammen mit den Betroffenen bzw. deren Betreuungspersonen zu vereinbaren.
 
Erfahrungsgemäß ist in vielen Fällen ein telemedizinisches Monitoring ausreichend, die Schwelle zu einer klinischen Kontrolle/Krankenhauseinweisung sollte aber v.a. bei Anzeichen einer respiratorischen Verschlechterung - auch bei jungen Personen - niedrig sein, da eine rapide Verschlechterung innerhalb kürzester Zeit möglich ist! 
 
Das Monitoring setzt die Kenntnis des Ausgangsrisikos voraus, und umfasst die Kontrolle von zumindest folgenden Parametern:
 
  • Temperatur,
  • RR und HF,
  • Atmung (optimal mittels Pulsoximeter),
  • Thoraxschmerz,
  • Belastbarkeit/Fatigue,
  • Husten und andere Symptome,
  • Vigilanz.
  • Zusätzlich: Monitoring evtl. bestehender Grundkrankheiten

     

Cave: die subjektive Wahrnehmung kann von der objektiven Situation erheblich abweichen: die Atemnot wird von vielen Patienten erst sehr spät als solche wahrgenommen ("Happy Hypoxia" - Folge der Hyperkapnie). 

 

Die respiratorische Situation lässt sich im Telemonitoring über folgende Kennzeichen einschätzen:

  • Wenn irgend möglich, sollte ein Pulsoxymeter die Objektivierung unterstützen (ev. leihweise aus der Ordination oder durch Patienten besorgen lassen, Werte durchgeben lassen)
  • Subjektives Empfinden des Patienten – Veränderungen? (v.a. bei kurzen Belastungen - z.B. 1-2 min flottes Gehen oder Stiegensteigen)
  • Sprechpausen? Zählen bis 30 möglich?
Als Cut-off für die Hospitalisierung gilt aufgrund der veränderten Situation derzeit ein auf < 95% sinkendes pO2 !

Die verschlechterte respiratorische Situation (ein auf < 95% sinkendes pO2 bzw. bei vorbestehender chronisch resp. Erkrankung: ein deutlicher Abfall) ist dringlicher Indikator für eine Einweisung ins Krankenhaus, selbstverständlich ist hier aber: es zählt das klinische Gesamtbild, nicht die respiratorische Situation alleine – gibt es Limitationen der telemedizinischen Beurteilbarkeit der respiratorischen Situation oder weitere Faktoren bzw. Hinweise einer Verschlechterung, dann ist auch eine augenscheinlich zufriedenstellende respiratorische Situation für eine Hospitalisierung bedeutungslos.
 

Weitere Aspekte:

  • Hinweise auf Dehydratation/Fehl- oder Mangelernährung,
  • Betreuungssituation
  • Medikationsmanagement/Sicherstellung der korrekten Einnahme einer Dauermedikation.
  • Psychische Situation
Aufgrund der schweren Differenzierbarkeit zu anderen Infekten ist eine  strukturierte Symptomerfassung und ein Monitoring im Verlauf wichtig, ein Bogen zum Heim-Monitoring kann kompetenten Patient_innen auch zur Selbstbeobachtung mitgegeben oder dieser in der telemed. Konsultation ausgefüllt werden. Auf red flags ist zu achten,  die vorzeitige Kontaktaufnahme (wann, mit wem, Prozedere am Wochenende) festgelegt sein. Auf ärztliche (telemed.) Monitoring-Kontakte sollte jedoch nie verzichtet werden.   

 

Kriterien für die Hospitalisierung:

„red flags“ - Hospitalisierung

Zeichen für respiratorische, kardiale oder renale Insuffizienz:

  • Verschlechterung der respiratorischen Situation
  • Leistungsknick
  • Sinkender RR ohne korrigierbare Ursache (Medikation, Flüssigkeitsaufnahme)
  • Abnehmende Vigilanz bis Verwirrtheit
  • Retentionszeichen (Harnmenge ↓, Gewicht ↑, zunehmend Ödeme)

 „orange flags“: Hospitalisierung erwägen:

  • Betreungssituation zu Hause kritisch - Hospitalisierung erwägen!
  • Medikation / Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme nicht gesichert
  • Betreuungssituation entgleisend
  • Grundkrankheit entgleisend

Anmerkung: Höheres Alter sowie männliches Geschlecht senken die Hospitalisierungsschwelle

 

Autorin: Susanne Rabady
Review: Maria Wendler
letztes Update 21.07.2021
letzte Überprüfung: 22.12.2021

Events

  1. 20 Mai

    Lange Nacht der Forschung 2022

    20. Mai 2022, 17:00 - 23:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität Krems, Trakt Y
  2. 25 Mai

    Antrittsvorlesung Dagmar Stoiber-Sakaguchi Professorin für Pharmakologie

    25. Mai 2022, 18:00 - 20:00
    Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Auditorium
  3. 24 Mai

    4. Europäische Kalziumkanal-Konferenz

    24. Mai 2022, 09:00 - 28. Mai 2022, 17:00
    Congress Centrum Alpbach, A-6236 Alpbach