Home / Allgemeines
Antivirale Therapie bei Covid 19

Allgemeines

Alle Empfehlungen beziehen sich auf die derzeit dominierenden Omikron-Varianten von SARS-CoV-2.

Die Verordnung früher antiviraler Therapien ist eine der wesentlichen Aufgaben der hausärztlichen Primärversorgung. Ihr Einsatzgebiet ist die (noch) milde bis moderate Krankheit, meist für extramural betreute Personen mit erhöhtem Risiko. Das sind typischerweise hausärztlich betreute Personen. Aufgrund des Interaktionspotenzials der wirksamsten Substanz (Ritonavir verstärktes Nirmatrelvir) ist die korrekte Indikationsstellung und gutes Medikationsmanagement wesentlich. Beides wird durch Kenntnis der Patient_in und ihrer Vorgeschichte unterstützt.  

Das vorliegende Instrumentarium soll rasche Unterstützung bei der sicheren und korrekten Verordnung am Ort der Betreuung auch während der Konsultation anbieten. 

WICHTIGES ZUR THERAPIE IN KÜRZE

Für die frühe kausale Therapie von COVID-19 stehen nun einige antivirale Wirkstoffe zur Verfügung.

Ihr Einsatz wird zum frühestmöglichen Zeitpunkt bei nachgewiesener Infektion mit SARS-CoV-2 und Symptomen einer Erkrankung zur Reduktion eines vorbestehenden Risikos für einen schweren, hospitalisierungspflichtigen Verlauf empfohlen.  Voraussetzung ist das Fehlen von Kontraindikationen.

  • Zeitpunkt: optimal bis 3 Tage nach Symptombeginn, sinnvoll bis 5 Tage nach Symptombeginn. 
  • Nachweis der Infektion: Antigen-Schnelltest oder PCR-Test
  • Symptomausprägung: mild bis moderat
  • Positive Testung bei asymptomatischen Personen: Behandlung nicht empfohlen, da der Infektionszeitpunkt bei Fehlen von Symptomen unklar ist, und für die verfügbaren Substanzen kein Hinweis auf Verhinderung symptomatischer Verläufe erbracht werden konnte.
  • Risikobewertung und Indikationsstellung sollte leitliniengerecht und gemeinsam mit der Patient:in erfolgen
  • Es sollte das wirksamste Medikament (NIrmatrelvir/Ritonavir = Paxlovid ©) verordnet werden, wenn keine harte Kontraindikation besteht (GFR<30, schwere Hepatopathie)
    • ​Interaktionen mit begleitenden Medikamenten sollten nur dann zum Behandlungsverzicht führen, wenn keine andere Strategie möglich ist. 
    • Bei Kontraindikation und entsprechendem Risiko können Remdesivir (Veklury ©) oder Molnupiravir (Lagevrio ©) eingesetzt werden (Cave: „compassionate use“)

Personen ohne erhöhtes Risiko: wahrscheinlich geringer Nutzen, da dieser nach derzeitigem Stand der Erkenntnis in der Verhinderung schwerer Verläufe besteht. Bei niedrigem Ausgangsrisiko profitiert ein sehr viel geringerer Anteil der behandelten Personen, als bei hohem Ausgangsrisiko. 

Ein hohes Ausgangsrisiko besteht für nicht vollständig geimpfte Personen mit zusätzlich mindestens 1 Risikofaktor.  

In diesem Point-of-Care Tool finden Sie leicht und schnell die wesentlichen Informationen für die Verordnung unter den Kapitelüberschriften im Seitenmenü.

---

Metadaten:
Autor: Susanne Rabady
letztes Update: 02.08.2022

Events

  1. 30 Sep

    Forschungsfest Niederösterreich 2022

    30. September 2022, 14:00 - 22:00
    Palais Niederösterreich, Herrengasse 13, 1010 Wien
  2. 04 Okt

    Wissenschaft im Wirtshaus: Wasserqualität & Gesundheit - Was Sie unbedingt darüber wissen sollten

    04. Oktober 2022, 18:00 - 20:00
    Mautwirtshaus / Bühne Mayer, Kaiserin Elisabethstraße 22, 2340 Mödling
  3. 11 Okt

    Wissenschaft im Wirtshaus: Bakterien im Trinkwasser – Freunde oder Feinde?

    11. Oktober 2022, 18:00 - 20:00
    Mautwirtshaus / Bühne Mayer, Kaiserin Elisabethstraße 22, 2340 Mödling